Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mikael Bergstrand: „Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“
Nachrichten Kultur Mikael Bergstrand: „Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 23.07.2014
Von Jutta Rinas
Quelle: dpa

Die 50 liegt hinter ihm – und das Leben ist fürchterlich: Job weg, Frau weg, Kinder weg. 25 Jahre hat Göran Borg im schwedischen Malmö als Werbetexter bei einer Firma namens „Die Kommunikatoren“ gearbeitet, Gründungsmitglied war er – und jetzt schmeißt ihn sein neuer Chef, ein Karrierist namens Kent Hallgren, einfach raus. Mia, seine Frau, hat einen neuen Geliebten und keinerlei Interesse mehr an dem Mann, den sie einst liebte und der jetzt allzu bürgerlich und bequem geworden ist. Und die Kinder? Sind groß und brauchen den Vater nicht mehr.

Grund genug für Göran Borg, die Hauptfigur in dem schwedischen Bestseller „Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“, eine Gruppenreise mit seinem Freund Erik nach Indien anzutreten. Es entspinnt sich – man ahnt es schon – eine neue Liebesgeschichte mit einer verheirateten Inderin. Im Laufe der Geschichte, deren Titel stark an Jonas Jonassons Bestseller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ erinnert, ergeben sich sogar im Job neue Perspektiven. Borg, der bei einem indischen Lebenskünstler untergekommen ist, beginnt als Freelancer für schwedische Zeitungen über Indien zu berichten – und stolpert am Ende sogar in eine international relevante Reportage über Kinderarbeit in einer indischen Textilfabrik hinein.

Das klingt zwar nach einer ziemlich ungewöhnlichen Häufung glücklicher Umstände. Aber Autor Mikael Bergstrand macht diese Schwäche durch die leise Ironie, die Leichtigkeit wieder wett, mit der er die Irrungen und Wirrungen seines Helden in der Midlifecrisis beschreibt. Wie Icherzähler Berg beispielsweise als auf Chili spezialisierter Food-Journalist auf einer wichtigen Pressekonferenz landet und dort am Ende ein Autogramm des Bollywoodstars Shah Rukh Khan ergattert, ist wirklich witzig erzählt. „Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“ ist zudem zumindest teilweise autobiografisch gefärbt. Mikael Bergstrand ist zwar laut Klappentext glücklicher Vater dreier Kinder. Aber auch er gab seinen Job als Journalist in Malmö auf und arbeitete jahrelang in Indien als Freelancer. Man merkt es seinem Roman an, dass er die Eigenheiten Indiens gut kennt. Eine unterhaltsame Strandlektüre.

Mikael Bergstrand: „Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“. Aus dem Schwedischen von Sabine Thiele. Btb-Verlag. 416 Seiten, 14,99 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Martin Dehning zum 30. Geburtstag des Nomos-Quartetts - „Ein tolles Erlebnis vermitteln“

„Die Musik von heute liegt uns sehr am Herzen“ - nicht nur deshalb lohnt sich das genaue Zuhören beim Nomos-Quartett. Seit 30 Jahren macht das Streichquartett gemeinsam Musik. Martin Dehning über besondere Markenzeichen, ruhiges Zuhören und neue Perspektiven.

23.07.2014
Kultur Kunstvereinschefin Kathleen Rahn - Mit Gespür für die Kunst

Die neue Kunstvereinschefin Kathleen Rahn ist erstmals zu Gast im „Kunstsalon“ – und macht dabei auch programmatische Aussagen.

Daniel Alexander Schacht 25.07.2014
Kultur Masala-Festival im Pavillon - Lissabon ist eine Frau

Die portugiesische Sängerin Cristina Branco präsentiert beim Masala-Festival im Pavillon einen Querschnitt durch 17 Jahre Karriere. Ihre mal klagende, mal schwärmende, aber immer warme Stimme und ihre traumhaft sichere Intonation tragen den Abend, aber das ist noch nicht alles.

Uwe Janssen 23.07.2014