Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Movimentos-Festival muss wegen VW-Krise sparen
Nachrichten Kultur Movimentos-Festival muss wegen VW-Krise sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 21.01.2016
Das Festival "Movimentos" muss in diesem Jahr mit geringerem Budget auskommen. Grund sind die Probleme bei VW wegen des Abgas-Skandals. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Die Autostadt organisiert das Festival, sie ist nicht nur das Auslieferungszentrum für Neuwagen von VW, sondern zugleich auch Museum und Kulturzentrum von Volkswagen.

Wachs sagte, die Dauer des Movimentos-Festivals werde um ein paar Tage reduziert. Die meisten Einsparungen beträfen aber die Organisation und nicht die Kulturveranstaltungen selbst.

"Was uns wichtig ist, ist dass wir nicht an der Qualität, an der künstlerischen Leistung sparen. Wir haben uns deshalb eben entschieden, eine Company weniger zu nehmen oder ein Popkonzert ausfallen zu lassen", sagte Wachs bei der Vorstellung des Programms.

Zwischen dem 2. April und dem 10. Mai finden 61 Lesungen, Konzerte und Aufführungen statt. Auf der Bühne werden unter anderem Schauspielerin Caroline Peters, Geigerin Julia Fischer und Tanzgruppen aus aller Welt erwartet. Die Autostadt veranstaltet die Movimentos-Festwochen seit 2003. Im vergangenen Jahr kamen rund 30.000 Besucher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rekordjagd von "Star Wars: Das Erwachen der Macht" wird Fans der Saga nun zum Verhängnis. Sie müssen länger als geplant auf den achten Star-Wars-Teil warten – weil der Blockbuster so erfolgreich ist. "Star Wars: Episode VIII" soll daher sieben Monate später als bislang geplant in die Kinos kommen.

21.01.2016
Kultur Kritik an der Filmakademie - Wie weiß ist der Oscar?

Kaum Schwarze unter den Nominierungen, kaum Frauen: Der Protest in Hollywood gegen die 88. Verleihung der Academy Awards wächst – es droht der Eklat.

Stefan Stosch 23.01.2016

Mit Komik und Satire, Frankreich und Leibniz, Fix und Foxi will Gisela Vetter-Liebenow, die Direktorin des Wilhelm-Busch-Museums, für 2016 mehr Besucher anlocken. Im letzten Jahr besuchten 50.000 Menschen das Museum, 90.000 sahen die Online-Ausstellung zu „Charlie Hebdo“. 

Daniel Alexander Schacht 23.01.2016
Anzeige