Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Musik liegt in der Luft (III)
Nachrichten Kultur Musik liegt in der Luft (III)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 22.07.2018
Dass wir irgendwann mit Geräten sprechen, hatten wir erwartet. Dass uns Lobbyisten und die Datenschutz-Grundverordnung dabei den unendlichen Musikspaß verderben, eher nicht. Quelle: Fotolia
Hannover

Dass wir irgendwann mit Geräten sprechen, hatten wir erwartet. Dass das so blöd aussieht, hatten wir befürchtet. Aber wer hip sein will, muss leiden, und wenn man dazu Smart Home sagt und nicht Fortschrittsautismus, geht es ja auch schon wieder.

Die Entwicklung ist in vollem Gang, die nächste, eigentlich logische Stufe: Man spricht nicht mehr mit den Geräten, sondern direkt mit den Musikern. Und zwar nicht “Spiel lauter!“ oder “Hör auf!“, das geht ja heute schon, sondern “Spiel das anders“ oder “Jetzt ein Solo“ oder “Sei mal kurz still“, wenn man selbst eine Strophe anstelle von Lady Gaga oder Bono übernehmen möchte.

Und Bono sagt dann nicht “Halt die Fresse, du Loser“, sondern “Natürlich, Pavarotti, hau rein und sag, wann ich wieder darf!“

Im Weg stehen die Lobbyisten

Eine Sprachsteuerung von James Blunt beispielsweise könnte dazu führen, dass James Blunt in den meisten James-Blunt-Liedern gar nicht mehr vorkommt und sich bei vielen Home-Smarties mit anderen Dingen beschäftigen könnte, während seine Songs laufen.

Technisch ist das alles natürlich längst möglich, im Weg stehen wie immer die Lobbyisten und die neue Datenschutz-Grundverordnung. Und James Blunt.

Multismell mit MacBook Air

Die nächsten Schritte in der musikalischen Smarthomisierung:

2020 kommt für Raucher der Sprachassistent “Keith“, der auf Husten- und Röchelbefehle reagiert und danach immer “Sympathy for the Devil“ spielt, bis man sich dran gewöhnt hat.

2022 kommt “Smell Home“, das bei Livekonzerten auch olfaktorisch das ganze Bühnenspektrum abdeckt, über das Multismell-Tool mit dem MacBook Air sogar frei wählbar zwischen 40 verschiedenen Alkoholfahnen und von Achselhöhle Sänger bis Turnschuh Schlagzeuger.

Per Hustenbefehl auf die Bühne

2024 kann man dann über “Morph Home“ per Hustenbefehl in die Rolle von James Blunt schlüpfen und mit dem MacBlunt Air während eines Livekonzerts an die Stelle von Bono springen, um im Glenfiddich-Smell-Modus “Sympathy for the Devil“ zu singen.

Bis dahin sollte das mit dem Datenschutz geklärt sein. James Blunt sollte dann auch zugestimmt haben.

Von Uwe Janssen

Zehntausende feierten in Berlin mit Ed Sheeran seinen Tourauftakt. Doch am Rande des Konzerts im ausverkauften Olympiastadion gab es massive Probleme.

20.07.2018
Kultur Ausverkauftes Olympiastadion - Ed Sheeran feiert Tour-Auftakt in Berlin

Ed Sheeran ist ein Weltstar der Popmusik. Das ausverkaufte Konzert im Berliner Olympiastadion war der Start der Deutschland-Tour des Briten. Doch beim Einlass ging nicht alles glatt. Für weitere Deutschlandkonzerte gibt es noch Karten.

20.07.2018

Der große Gewinner des diesjährigen Max-Ophüls-Festivals: Der Film „Landrauschen“ (Kinostart am 19. Juli) zeigt, warum die Provinz so liebenswert und schrecklich zugleich ist, dass jeder junge Mensch unweigerlich erstmal Fersengeld gibt.

19.07.2018