Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur The Carters und mehr Albumtipps
Nachrichten Kultur The Carters und mehr Albumtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.06.2018
Quelle: Fotolia
Hannover


The Carters: Everything Is Love. Beyoncé beleuchtete ihre Ehekrise und die Gefühlswelt einer Betrogenen auf ihrem Album “Lemonade“. Der Mix aller erdenklichen schwarzen Musikstile war furios. Der untreue Jay-Z bat sie mit “4:44“ um Verzeihung. Nun, versöhnt, rappen die Geschäftstüchtigen gemeinsam “I can’t believe we made it“. Wohin haben sie es geschafft? In den Louvre. Zum Videodreh. Black Power und Black Protz.

The Carters: Everything Is Love Quelle: Label

The Jayhawks: Back Roads and Abandoned Motels. Nach dem Tod wird es wohl eher dunkel sein, singen die Jayhawks in “Gonna be a darkness. “Vielleicht werden deine Mutter da sein und dein Vater.“ Aber Licht, Musik, Engel, nein. Dies ist ein Zwischenalbum mit Songs, die Gary Louris mit anderen geschrieben hat, etwa den Dixie Chicks. Pril-Blumen-Folk.

The Jayhawks: Back Roads and Abandoned Motels Quelle: Label

Christina Aguilera: Liberation. Als Christina mit Justin und Britney den Mickey Mouse Club moderierte, war sie das kleine Mädchen mit großer Stimme. Dass sie seitdem auf der Suche oder Flucht ist, sieht man ihrem Gesicht auf dem Cover an. Sie will frei und nicht allein sein, singt sie in “Unless it’s with you“. Geht das überhaupt? Atemlos-durch-Tag und-Nacht-Pop.

Christina Aguilera: Liberation Quelle: Label

Von Mathias Begalke

Ein Dorfroman über die letzten Dinge, perfekte Lektüre für eine smartphonefreie S-Bahn-Fahrt, und eine eigenwillige Zusammenstellung von Minibiografien großer Literaten: die Buchtipps von Nina May.

30.06.2018

Sie ist eine Ikone des gewaltfreien Protests und Woodstock-Heldin. Zurzeit dreht die 77-jährige Joan Baez eine letzte Riesenrunde, um sich von der Bühne zu verabschieden. Mathias Begalke erzählt die Folk-Queen, woran es auf der Welt am meisten mangelt: an Mitgefühl und Güte.

29.06.2018

Joe Shuster und Jerry Siegel erfanden in den Dreißigerjahren Superman – von den Millionen, die der „Mann aus Stahl“ einspielte, sahen sie aber nichts. Eine Graphic Novel erzählt nun die tragische Geschichte der beiden Superhelden-Pioniere.

29.06.2018