Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Nastassja Kinski neu in Oscar-Akademie
Nachrichten Kultur Nastassja Kinski neu in Oscar-Akademie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 19.06.2011
Nastassja Kinski wird neues Mitglied in der amerikanische Filmakademie. Quelle: dpa
Anzeige

Die deutsche Schauspielerin Nastassja Kinski (50) wird als neues Mitglied in die amerikanische Filmakademie aufgenommen. Das gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Freitag in Beverly Hills bekannt. Der Star aus „Tess“ und „Paris, Texas“ zählt zu 178 auserwählten Filmschaffenden, die die Organisation, die die Oscars vergibt, in diesem Jahr auserwählt hat. Der Oscar-Akademie gehören knapp 6000 Filmschaffende an.

Auch der deutsche Software-Entwickler Florian Kainz, der unter anderem an den Spezialeffekten für die Filme „Der Sturm“ und „Mission: Impossible III“ mitwirkte, steht auf der neuen Mitgliedsliste. Im vergangenen Jahr war der „Inglourious Basterds“-Schauspieler Christoph Waltz nach seinem Oscar-Gewinn in den Kreis aufgenommen worden.

Erstmals sprach die Akademie eine Einladung posthum aus. Der britische Dokumentarfilmer Tim Hetherington, der in diesem Jahr für den Film „Restrepo“ über US-Soldaten in Afghanistan eine Oscar-Nominierung erhalten hatte, war im April bei einer Explosion in der umkämpften libyschen Stadt Misurata ums Leben gekommen.

In der Sparte „Schauspieler“ dürfen in diesem Jahr zum Beispiel Russell Brand, Bradley Cooper, Jesse Eisenberg, Jennifer Garner, Mila Kunis, Jennifer Lawrence und Beyoncé Knowles der Akademie beitreten.

Einladungen gingen auch an Regisseure, darunter die dänische Oscar-Gewinnerin Susanne Bier („In einer besseren Welt“), Produzenten, Kostüm-Designer und Filmkomponisten. Die neuen Mitglieder dürfen künftig bei der Vergabe der Oscars mit abstimmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er kann nur eine Handvoll Filme vorweisen, doch Terrence Malick zählt zu den ganz Großen des amerikanischen Films: Der Regisseur wird als „Poet der Leinwand“ und als Meister magischer Bilder verehrt. Dabei ist er notorisch scheu, was ihn längst zum Mysterium macht. Ein Porträt.

18.06.2011

Minutenlanger Applaus bei der Premiere: Zur Eröffnung der 61. Bad Hersfelder Festspiele ist das Musical „Das Dschungelbuch“ aufgeführt worden. Die 1600 Zuschauer waren begeistert - von der Musik, der Inszenierung und den Schauspielern.

18.06.2011

Gallimard, Frankreichs bedeutendster Verlag, feiert seinen 100. Geburtstag. Als „Seele von Paris“ hat Bertrand Delanoe den Gallimard-Verlag gepriesen. Wenn ein Bürgermeister einen Betrieb mit 1300 Mitarbeitern und 300 Millionen Euro Umsatz zur Seele der Stadt erklärt, möchte man Phrasenalarm ausrufen. Aber das mit der Seele ist gar kein so schlechter Vergleich.

17.06.2011
Anzeige