Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neu entdecktes Tagebuch von Max Frisch wird 2010 veröffentlicht

Literatur Neu entdecktes Tagebuch von Max Frisch wird 2010 veröffentlicht

Fast 20 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers Max Frisch („Homo faber“, „Stiller“) wird im März 2010 ein bisher unbekanntes Werk des Autors neu erscheinen. Das 184-seitige Typoskript trage den Titel „Tagebuch 3“.

Voriger Artikel
Jan Delay war schon immer Popper
Nächster Artikel
Legendärer Gitarrenbauer Les Paul ist tot

Inhaltlich schließe es an die beiden bereits 1950 und 1972 veröffentlichten Tagebücher des 1991 verstorbenen Schweizers an, teilte der Frankfurter Suhrkamp-Verlag am Donnerstag mit. Laut Beschriftung des Autors sind die Aufzeichnungen 1982 in New York entstanden. Das Werk wurde nach Verlagsangaben erst vor wenigen Monaten im Züricher Max-Frisch-Archiv entdeckt, wo es den Unterlagen von Frischs damaliger Sekretärin zugeordnet war.

Die Form von „Tagebuch 3“ ähnelt nach Verlagsangaben der seiner beiden Vorgänger, die die Jahre 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassen. Frisch berichtet darin über sich und sein Leben, sein Verhältnis zu Frauen, zu Freunden und seine Beurteilung der politischen Situation in den USA zu Beginn der Regierungszeit von Präsident Ronald Reagan (1980-1988). Der Schriftsteller habe die Einträge zu Lebzeiten selbst redigiert und ihre Abfolge festgelegt. Das Buch trägt die Widmung „Für Alice“. Frisch lebte Anfang der 80er Jahre mit der 32 Jahre jüngeren US-Amerikanerin Alice Locke-Carey zusammen.

Der 1911 in Zürich geborene Frisch gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der Nachkriegszeit. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche

Machet die Tore weit – unter diesem Motto stand das Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche. Und eine federnd leichte, hoffnungsfrohe und zuversichtliche Interpretation der gleichnamigen Motette von Andreas Hammerschmidt liefert der Chor dann auch.