Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Darf man Menschen opfern?
Nachrichten Kultur Darf man Menschen opfern?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.01.2016
Von Ronald Meyer-Arlt
"Terror" am Staatstheater Braunschweig. Quelle: Volker Beinhorn
Anzeige
Braunschweig

Braunschweig hat entschieden: Der Angeklagte wird verurteilt. Damit fällt Braunschweig aus dem Rahmen. In den meisten Vorstellungen an anderen Theatern haben die Zuschauer am Ende dafür plädiert, den Angeklagten freizusprechen. Ferdinand von Schirach bringt in "Terror" eine Gerichtsverhandlung auf die Bühne. Angeklagt ist der Bundeswehrpilot Lars Koch. Er hat den Tod von 164 Menschen zu verantworten. Und er verantwortet ihn. Er hat eine Lufthansamaschine abgeschossen, die von einem Terroristen entführt worden war. Der wollte sie in einem vollbesetzten Stadion abstürzen lassen. 164 Menschen sterben zu lassen, um 70.000 zu retten - für Koch war das zwar keine einfache, aber doch eine ganz eindeutige Rechnung. Doch so klar ist die Sachlage nicht. Denn man kann Menschenleben nicht so einfach gegeneinander aufrechnen. Auch wenn das Verhältnis - wie hier - bei eins zu vierhundert liegt, darf niemand Menschen für Menschen opfern. Andererseits: Das ist nur ein ethisches Prinzip, ein wichtiges zwar, aber eben nur ein Prinzip. Und was ist wichtiger? Menschenleben oder Prinzipien?

In "Terror" spielt Ferdinand von Schirach an einem erfundenen Fall ein moralisches Dilemma durch und zeigt, wie weit unser Rechtssystem reicht und wo seine Grenzen sind. Der Autor ist Jurist, er beherrscht die flammende Anklage und die geschliffene Verteigungsrede. Und er weiß, wie man das Publikum allein mit Sprache zu fesseln vermag. "Terror" ist ein starkes Stück, nicht ohne Grund hat es im vergangenen Jahr die deutschen Spielpläne im Sturm erobert.

Wie in vielen anderen Theatern steht es derzeit auch in Göttingen und Celle auf dem Spielplan, demnächst hat es in Bielefeld, Oldenburg, Kassel und Hamburg Premiere. Die Spielsituation dürfte in allen Häusern gleich sein: eine Gerichtsverhandlung, am Ende dürfen die Zuschauer abstimmen, ob Lars Koch schuldig ist oder nicht.

In Braunschweig hat Regisseur Nicolai Sykosch den Theaterraum in einen Gerichtssaal verwandelt, rundherum sind weiße Wände aufgebaut, das Gericht sitzt erhöht, die Zuschauer befinden sich auch auf der Bühne - das ist erstaunlich viel Aufwand für ein Stück, das so sehr aufs Wort setzt. Aber die Gerichtssituation funktioniert, das Publikum erhebt sich sofort, wenn der Vorsitzende (Hans-Werner Leupelt) den Saal betritt. Martina Struppek, die lange zum Ensemble des Schauspiels Hannover gehörte, spielt hier die Staatsanwältin. Sie macht das hervorragend - mit vielen Selbstunterbrechungen, einer bewussten Fahrigkeit und ernster, tiefer Begeistertung. Wahrscheinlich liegt es an ihr, dass sich die Zuschauer am Ende für "schuldig" entscheiden.

Die nächsten Vorstellungen: 27. Januar, 5., 10. und 13. Februar.

"Terror" am Staatstheater Braunschweig. Quelle: Volker Beinhorn
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Donots“ im Capitol - Musik für aufgerissene Autofenster

Mit „Karacho“: Die Punkrock-Band „Donots“ lässt im Capitol die Bürgerschreck-Maske rutschen. Frontmann Ingo Knollmann spottet sogar über das gesittete Publikum und wünscht sich „asoziales Gruppenschwitzen“. Eine Konzertkritik von Thomas Kaestle.

26.01.2016
Kultur Bühnenstück über Massenmörder - Darf Haarmann in Hannover singen und tanzen?

In Hannover ist Fritz Haarmann ein schwieriges Thema. Das hindert das Schauspielhaus nicht daran, ein Musical mit dem Massenmörder auf die Bühne zu bringen. Allein an Darstellern fehlt es noch: Jetzt werden Männer zwischen 30 und 50 Jahren gesucht – sie sollen als Doppelgänger von Fritz Haarmann auf der Bühne singen und tanzen.

Ronald Meyer-Arlt 22.01.2016

Der Star bei einem Wilson-Konzert ist kein Einzelner sondern das Gesamtbild: Der Musiker hat es am Donnerstagabend in der Swiss-Life-Hall geschafft das Publikum mit perfekt abgestimmten Klängen auf einfühlsame Videos zu begeistern.

Uwe Janssen 25.01.2016
Anzeige