Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Normative Kräfte mit Uwe Janssen
Nachrichten Kultur Normative Kräfte mit Uwe Janssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 30.06.2018
Kennt viele Namen, “Ostfriesenschnee“ ist allerdings keiner davon. Quelle: Shutterstock
Hannover

Es hieß mal, die Eskimo hätten 100 Wörter für Schnee. Das war damals, als man die Eskimo im Bemühen um Sprachkorrektheit noch nicht auf die Inuit und ihre Untergruppen mit ihren Dialekten beschränkte, sondern auch die Yupik und deren Untergruppen mit ihren Dialekten dazunahm.

Wenn man dann noch bedenkt, dass in diesen Dialekten der Schnee und seine jeweiligen Eigenschaften zu Wörtern zusammengefasst werden – die normative Kraft des Arktischen –, kommt man schon mal auf 100.

Insofern hat der Europäer auch 100 Wörter für Schnee, selbst da, wo selten welcher fällt. Wenn man dann noch die Untergruppen der Untergruppen mit ihren Dialekten dazunimmt, können die Polarkreisler einpacken.

Zweibeinige Untergruppe der Ostfriesen

Der Harlingerländer zum Beispiel. Ist in Griechenland oder Portugal weitgehend unbekannt, wird selbst in Teilen von Sachsen und Baden-Württemberg noch für eine Pferderasse gehalten, ist aber eine zweibeinige Untergruppe der Ostfriesen, also der Niedersachsen, also der Deutschen, also der Europäer.

Mit Stadt und Land, Küste und zwei Inseln, Strom und einer ganzjährigen Auswahl an unterschiedlichsten Wetterlagen, alles tipptopp.

Der Harlinger allein hat mehrere Wörter für Schnee, neben “Schnee“ (ausgesprochen mit elf “e“ und einem aufwärts gesprochenen “j“ am Ende) unter anderem “mui Schneeeeeeeeeeej“ für schönen Schnee, Pulverschnee oder Weihnachtsschnee, “marl Schneeeeeeeeeeej“ für dreckigen, überfrorenen und unter den Stiefeln auf den hellen Teppich getragenen Schnee, und “Schkietweer“ (mit dem typisch Harlinger Mittel-“k“) für Schneeregen.

Abendliche Trinkanwendungen

Angedichtete Schneebegriffe wie “Ostfriesenschnee“ oder “Schnee mit Kluntje“ entspringen ungenauen Überlieferungen schwerhöriger Kurpatienten oder nordrhein-westfälischer Touristen nach abendlichen Trinkanwendungen.

Denn der Harlinger hat auch sehr viele Wörter für Schnaps. Der beste ist “Schluck“. Mehr muss man dazu nicht wissen. Viele neue Wörter für Schnaps sind nicht nur in seinem Beisein, sondern unter seiner aktiven Mitwirkung entstanden. Der Harlinger nennt das die normative Kraft von Stammtischen. Solange er es aussprechen kann.

Von Uwe Janssen

Es ist ja so: Bis zum Alter von 25 Jahren ist alles Neue aufregend. Ab 25 Jahren ist es anstrengend. Und ab 40 ist es Teufelszeug, das die Jugend verdirbt, die Gesellschaft vergiftet und die Welt in den Abgrund stößt.

30.06.2018

Eine echte und lohnende Kino-Rarität aus dem Kongo, Cate Blanchett in einer kunstvollen One-Woman-Show, und eine Heldin des Alltags, die an ihre Grenzen gerät: die DVD-Tipps von Stefan Stosch.

30.06.2018

Versöhnung, Black Power und Black Protz von Beyoncé und Jay-Z, Pril-Blumen-Folk von den Jayhawks, und Atemlos-durch-Tag und-Nacht-Pop von einer Christina Aguilera auf der Suche nach Freiheit: die Musiktipps von Mathias Begalke.

30.06.2018