Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Horror und Trash kommen ins Medienhaus

Obscura Filmfest Horror und Trash kommen ins Medienhaus

Was ab Dienstag im Medienhaus Hannover über die Leinwände flimmert, ist nichts für den zart besaiteten Kinobesucher. Beim „Obscura“-Filmfest werden heute und morgen von 18 bis 24 Uhr Streifen gezeigt, die es „in Deutschland aufgrund ihrer besonderen Art schwer haben“, sagt Veranstalter David Gahne.

Voriger Artikel
Der eigenwillige Kosmos von Wenzel Storch
Nächster Artikel
"Das ist ein Geschenk"

Hannover. Gezeigt werden Genrefilme, also Horror, Mystery, Science-Fiction und Trash. Man wolle diesen etwas abseitigen Untergrundfilmen eine Plattform geben, sagt Veranstalter David Gahne. Auch der US-amerikanische Präsident Donald Trump kriege sein Fett weg, und das Thema posttraumatische Belastungsstörung werde thematisiert, so die Veranstalter.

Insgesamt werden pro Abend drei Filme gezeigt, davor läuft ein Kurzfilm. Einige der Filme feiern beim „Obscura“ ihre Deutschlandpremiere. Über den besten Kurz- und Langfilm kann das Publikum am zweiten Tag des Filmfests abstimmen.

Die irische Regisseurin von „Demon Hunter“ hat ihr Kommen zugesagt, um den Horrorfilm persönlich vorzustellen und mit den Zuschauern über den Streifen zu diskutieren. Der Eintritt pro Film beträgt 5 Euro, der Tagespreis 12 Euro. Für 20 Euro bekommen die Besucher einen Festivalpass.

ton

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Knust, Kanten, Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot?

Knust oder Kanten, Knäppchen oder Knietzchen, Kruste oder Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot? Sprachwissenschaftler haben einige interessante Begriffe zusammengetragen.