Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ottmar Liebert im Pavillon: Flamenco trifft Reggae
Nachrichten Kultur Ottmar Liebert im Pavillon: Flamenco trifft Reggae
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 06.03.2017
Ottmar Liebert & Luna Negra. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Ottmar Liebert betritt schweigend die Bühne. Der Mann mit der braunen Stoffhose, dem schlichten Longsleeve und den Birkenstock-Latschen setzt sich hin, zieht die Schuhe aus und versinkt ohne ein Wort zu sagen in sein Gitarrenspiel - unterstützt von den Musikern der Formation Luna Negra. Eigentlich hat Liebert sich dem Flamenco verschrieben. Für seine Kompositionen wurde er sechs Mal für einen Grammy nominiert. Seine Alben erreichten Gold und Platin. Im Pavillon ging es dem Gitarrenvirtuosem aber auch um einen anderen Stil: den Reggae. Neben Eigenkompositionen wie "Shadow" spielte er auch Lieder von Bob Marley, etwa "Jammin'" oder "Could you be loved".

All diese Songs sind auf Lieberts neuestem Album "Waiting n Swan" zu finden, auf dem er die Gemeinsamkeiten der beiden Musikrichtungen aufzeigt. Dazu lässt er vor allem seine Gitarre sprechen - gesprochene Worte gibt es an diesem Abend kaum. Nur kurz vor der Pause unterbricht er sein Schweigen: "Flamenco hat eine ganze Menge Einflüsse aus der Karibik", sagt er. Er sei sehr mit Reggae verwandt. "Mit diesem Album wollte ich die Verbindung zeigen, beide Richtungen gleichzeitig spielen." Das gelingt an diesem Abend. Zwei Stunden lang zeigt Liebert, was er an der Gitarre kann - und das ist beeindruckend. 

Fotostrecke Kultur Allgemein: Ottmar Liebert im Pavillon: Flamenco trifft Reggae

Von Lisa Malecha

Der Streetart-Star Banksy eröffnet in der Nähe von Bethlehem ein Hotel – das weltweit Kult werden könnte: Alle Zimmer sind auf die Grenzmauer ausgerichtet.

06.03.2017

Vergangenes Jahr kam "Everything This Way" auf den Markt und schaffte es direkt auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Jetzt waren Walking on Cars im Capitol und haben dort ihr Erstlingswerk vor 1600 Zuschauern präsentiert.

09.03.2017

Die Berliner nennen den neuen Konzertsaal hinter der Staatsoper schon scherzhaft „unsere kleine Elbphilharmonie“. Am Sonnabend wurde der Pierre-Boulez-Saal von Hausherr Daniel Barenboim eröffnet. Im Gebäude steckt weit mehr als Musik.

05.03.2017
Anzeige