Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Peter Pohl: "Anton, ich mag dich"
Nachrichten Kultur Peter Pohl: "Anton, ich mag dich"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 22.02.2010
Quelle: Hanser Verlag

Aus der Perspektive der Icherzählerin Jojo lernt der Leser den fußballbegeisterten Anton kennen, der durch und durch ein anständiger Typ zu sein scheint. Aber schnell wird klar, dass mit dem Jungen etwas nicht in Ordnung ist. Zusammen mit Jojo macht sich der Leser auf die Suche, das Rätsel Anton zu lösen, um am Ende ein trauriges Geheimnis zu lüften.

Pohl greift in seinem Buch kindgerecht das Problem auf, dass seelisch verletzte oder gar traumatisierte Menschen oft Dinge sagen und tun, die für Außenstehende nicht immer nachvollziehbar sind. „Anton, ich mag dich“ zeigt das sehr schön und berührend auf, ist aber – bei allem Optimismus am Schluss – eben kein heiteres Kinderbuch von Peter Pohl. Der gebürtige Deutsche ist 1944 als Kind mit seiner Mutter nach Schweden emigriert. Dort gilt Pohl, der hauptberuflich als Mathematikprofessor arbeitet, als einer der renommierten Kinderbuchautoren. Auch in Deutschland wurde er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis für das Buch „Jan, mein Freund“.

Autor

Peter Pohl

Titel

Anton, ich mag dich.

Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer.

Verlag

Hanser

Seitenzahl

144

Preis

12,95 Euro

Viktoria Hänsel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hamburger Kunsthalle zeigt in ihrer neuen Ausstellung Business-Kunst von Damien Hirst und Andy Warhol. Ein Nachruf auf die Pop-Art.

10.02.2010

Tom Cruise schlpüft nach vier Jahren erneut in die Rolle des Agenten Ethan Hunt. Paramount Pictures hat grünes Licht für die vierte Folge des Actionstreifens „Mission: Impossible“ gegeben.

10.02.2010

Wie man das Altwerden erträglich macht: Am Mittwoch erscheint Martin Walsers Novelle „Mein Jenseits“.

Martina Sulner 09.02.2010