Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Pianist Denis Kozhukhin spielt bei der Radiophilharmonie
Nachrichten Kultur Pianist Denis Kozhukhin spielt bei der Radiophilharmonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 21.05.2018
Probe mit Denis Kozhukhin (Klavier) und Xian Zhang (Dirigentin) im Funkhaus. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

 Diese Zugabe hat Denis Kozhukhin sich redlich verdient. Der russische Pianist spielt das Brahms-Intermezzo nach seinem Debüt bei der NDR Radiophilharmonie im Funkhaus so entspannt und abgeklärt, als schwenke er ein Cognac-Glas vor dem Kaminfeuer. Zuvor aber war er im 2. Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns aus Höchste gefordert. Was ist das für ein wild fabulierendes Stück! Nach vorsichtig tastendem Beginn streben die Töne hier bald quecksilbrig in alle Himmelsrichtungen, um sich im nächsten Augenblick doch noch zur schönsten Melodie zu runden. Es gibt brahmssche Melancholieausbrüche, verrückte Hum-ta-hum-ta-Couplets und vor allem eine schwelgerische Virtuosität, die den Komponisten als Solisten einst selbst an die Grenzen seiner Möglichkeiten gebracht haben soll.

Kozhukhin dagegen meistert die pianistischen Herausforderungen mit Lässigkeit und Eleganz. Kein Wunder, dass auch Dirigenten wie Rattle und Barenboim sich für eine Zusammenarbeit mit dem 31-Jährigen interessieren. Erstaunlich, dass er wie Igor Levit und Daniil Trifonov in Nischni Nowgorod geborenen ist: Die weltweit führenden Pianisten ihrer Generation hätten miteinander im Sandkasten spielen können.

Exotischer dagegen ist die Herkunft der chinesischen Dirigentin Xian Zhang. Sie war zum dritten Mal im Funkhaus zu Gast – hinterließ diesmal aber einen zwiespätigen Eindruck. Mit starken Willen zur Organisation gibt sie in Sergej Rachmaninows unschuldiger „Vokalise“ mehr Einsätze als andere in einer ganzen „Walküre“. Der eleganten Schichtheit dieser Musik ist das wenig zuträglich. Etwas besser passt das zu Sergej Prokofjews düsterer 6. Sinfonie, die hier mit grellen Holzbläsern vor depressiv verschatteten Streicherklängen an Musik von Schostakowitsch erinnert. Begeisterter Applaus.

Von Stefan Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Auktion in New York werden über 150 Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers Prince versteigert. Darunter so legendäre wie der Hut, den er auf dem Cover des Albums „My name is Prince“ trug. Auch Instrumente von Bob Dylan und Beatle George Harrison kommen unter den Hammer.

18.05.2018
Kultur Speakers Corner - Spiel mit dem Feuer

ZDF-Satiriker Jan Böhmermann darf sein Schmähgericht weiterhin nicht aufsagen. Der Streit über die Kunstfreiheit mag ärgerlich sein – er dient gleichzeitig der Selbstvergewisserung, meint unser Kolumnist Tobias Gostomzyk.

18.05.2018

Zwei Bands, eine Mission: Der Dark Tenor und und Unheilig führen im Capitol ihre Bands zu einer Schlagershow für Menschen, die gerne schwarze Tshirts tragen zusammen.

21.05.2018