Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Pina Bausch wird posthum mit Theaterpreis „Faust“ ausgezeichnet
Nachrichten Kultur Pina Bausch wird posthum mit Theaterpreis „Faust“ ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 01.07.2009
Die Tänzerin und Choreographin Pina Bausch wird posthum mit dem Deutschen Theaterpreis „Faust“ geehrt. Quelle: Sascha Schuermann/ddp
Anzeige

Das teilte der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein, am Mittwoch in Köln mit.

Bausch war am Dienstag im Alter von 68 Jahren gestorben, fünf Tage nach einer Krebsdiagnose. Zehelein würdigte die Künstlerin als eine überzeugte Botschafterin des Tanzes in der Welt, künstlerisch immer auf der Suche nach neuen Formen des tänzerischen Erzählens. Sie habe wie niemand anders für den zeitgenössischen Tanz gestanden. Ihr plötzlicher Tod sei für die Theaterwelt ein unersetzlicher, schmerzhafter Verlust.

Am Dienstag wollte der Bühnenverein Bausch über die Auszeichnung mit dem „Faust“ informieren, dabei habe man vom Tod der Künstlerin erfahren. Die Preisvergabe am 28. November im Staatstheater Mainz werde nun eine Hommage an ihre wunderbare künstlerische Arbeit werden.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pina Bausch, die größte aller zeitgenössischen Tanzerneuerinnen, ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen fünf Tage nach einer Krebsdiagnose im Alter von 68 Jahren, wie eine Sprecherin des Wuppertaler Tanztheaters mitteilte.

30.06.2009

Die Berlinale sucht zu ihrer 60. Auflage im kommenden Jahr die schönsten Filmfestgeschichten und Erinnerungen des Publikums. Auch Bild- und Filmmaterial sei erwünscht, teilten die Internationalen Filmfestspiele am Dienstag in Berlin mit.

30.06.2009

Der scheidende Chefdirigent Eiji Oue und die NDR Radiophilharmonie nehmen in Japan Abschied – und lassen sich feiern.

Rainer Wagner 30.06.2009
Anzeige