Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polit-Party in der Swiss-Life-Hall

Rise Against spielen für 5000 Fans Polit-Party in der Swiss-Life-Hall

Jaulende Gitarren, harte Beats und gebrüllte Gesellschaftskritik: Rise Against sind wieder da. Die vier Punk-Rocker aus Chicago stellten am Sonntagabend in der ausverkauften Swiss-Life-Hall ihr aktuelles Album "The Black Market" vor.

Voriger Artikel
Tocotronic in Bestform
Nächster Artikel
„Bei dieser Geschichte sind mir Tränen gekommen“

Tim McIlrath von Rise Against bringt die Rockfans zum Hüpfen.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Auch wenn ihr Sound mit der nunmehr fünften Platte weicher geworden ist: Hardcore beherrscht die Band noch immer.

Äußerlich sieht Tim McIlrath eher aus  wie ein Hipster, als wie ein Punk. Enge Röhrenjeans, Segelslipper schwarzes Shirt. Nicht mal das Tattoo am Arm hat noch was Rebellisches. Alles längst Konsens. So mag manch eingefleischter Fan auch denken, wenn er das neuste Album von Rise Against hört. Hymnenhafter, melodischer kommt "The Black Market" daher. Doch wenn Frontmann McIlrath mit seinen Kollegen auf der Bühne steht, stellt er schnell klar, dass die Band den Hardcore-Punk keineswegs verlernt hat. Anderthalb Stunden donnern die Riffs durch die ausverkaufte Swiss-Life-Hall und McIlrath schreit seine gesellschaftskritischen Texte ins Mikro. 5000 Fans hüpfen, pogen, feiern.

Jaulende Gitarren, harte Beats und gebrüllte Gesellschaftskritik: Rise Against sind wieder da. Die vier Punk-Rocker aus Chicago stellten in der ausverkauften Swiss-Life-Hall ihr aktuelles Album "The Black Market" vor.

Zur Bildergalerie

Wieviel von den Botschaften ankommt, ist nicht ganz klar, der tiefere Sinn ist für die meisten wohl auch Nebensache.  Hauptsache die Musik stimmt. Und was das angeht,  können die Fans zufrieden sein. Trotz gebrochener Hand fegt McIlrath über die Bühne, die Gitarre hat er jedoch an einen kurzfristig eingesprungenen Kollegen abgegeben,  sodass die Band dieses Mal fünf statt vier Köpfe zählt. Vier Zugaben und viel Applaus für alle.  

Von Isabel Christian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Milow spielt im Capitol