Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Putzfrau entsorgt Teile eines Kunstwerks
Nachrichten Kultur Putzfrau entsorgt Teile eines Kunstwerks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 02.02.2016
Kunst wird öfter mal weggeputzt. Man erinnere sich nur an die Fettecke von Joseph Beuys. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Mannheim

Die Folienteile sollten Schutz suchende Menschen symbolisieren. Das Werk stammt von der Künstlerin Romana Menze-Kuhn.

Das Kunstwerk mit dem Titel „Behausung 6/2016“ war aus Europaletten und Rettungsfolien eines Erste-Hilfe-Kastens gefertigt worden. Damit wollte die Künstlerin Behausungen darstellen, die deutlich machen sollten, mit welch geringen Mitteln in der Not eine Unterkunft entstehen kann. Jetzt steht im Altarraum eine Mülltonne mit den Resten des Kunstwerks mitten in der Ausstellungsfläche.

Dieses neue Werk heißt „Behausung 6a/2016“ und ist noch bis 14. Februar zu sehen.     

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Neue Ausstellung von Pierre Huyghe - Tausende Schmeißfliegen im Sprengel Museum

Tierisch künstlerisch:
 Im Sprengel Museum bittet der französische Künstler Pierre Huyghe die Besucher in einen Raum, in dem Tausende von Fliegen leben. Das ungewöhnliche Projekt polarisiert – und die Besucher reagieren höchst unterschiedlich auf diese Kunst für Fortgeschrittene.

Simon Benne 05.02.2016

Die Mitglieder der britischen Rockband Status Quo wollen ihre E-Gitarren am Jahresende an den Nagel hängen. „Es wird immer schwerer für uns, große Shows zu geben. Vor 30 Jahren haben wir das letzte Mal gesagt, dass wir aufhören - dieses Mal ist es eine endgültige Entscheidung“, betonte Gründungsmitglied Francis Rossi (66).

01.02.2016
Kultur Kritik an künstlerischem Leiter - Harte Zeiten für das Documenta-Publikum?

Die Documenta findet nur alle fünf Jahre statt – doch 15 Monate vor ihrem Beginn 2017 ist die weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst kaum sichtbar. Die Kritik an Adam Szymczyk, dem künstlerischen Leiter der Kasseler Kunstschau, nimmt zu.

01.02.2016
Anzeige