Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Riga zeigt den „Ring des Nibelungen“
Nachrichten Kultur Riga zeigt den „Ring des Nibelungen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 02.06.2013
Zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren wird an der Lettischen Nationaloper der komplette "Ring des Nibelungen" in einer Saison gespielt. Dirigent ist Cornelius Meister. Quelle: dpa
Anzeige
Riga

Riga ist im Wagner-Fieber: Zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren wird im Juni an der Lettischen Nationaloper wieder der komplette „Ring des Nibelungen“ in einer Saison gespielt. Dirigiert von dem jungen deutschen Dirigenten Cornelius Meister wird der gut 16 Stunden dauernde Zyklus während des Rigaer Opernfestivals an vier Tagen aufgeführt. Damit will die Oper an den 200. Geburtstag und 130. Todestag des Komponisten erinnern, der von 1837 bis 1839 in Riga als Kapellmeister wirkte. Zugleich soll an die lange und reiche Wagner-Tradition in Riga angeknüpft werden.

„Die Aufführung ist eine große Ehre für uns. Es gibt auf der Welt nur wenige Städte, die direkt mit dem Werk von Wagner verbunden sind“, sagt Andrejs Zagars, Direktor der Lettischen Nationaloper. Mit 24 Jahren kam Wagner im August 1837 in die damals zum Russischen Reich gehörende Metropole, um seine Stelle am städtischen Deutschen Theater anzutreten. Doch Schulden und Streit mit dem Theaterdirektor ließen ihn schon nach zwei Spielzeiten fluchtartig die Stadt verlassen.

Auf der Karriereleiter des jungen Komponisten war Riga dennoch eine wichtige Station. Dort begann er mit der Komposition seiner frühen Oper „Rienzi“ und erhielt Anregungen für den architektonischen Aufbau des Festspielhauses in Bayreuth. Seine abenteuerliche Flucht von Riga mit dem Schiff nach London inspirierte ihn zudem zum „Fliegenden Holländer“, der bereits im Mai 1843 in Riga - als zweiter Stadt nach Dresden - aufgeführt wurde.

Die Lettische Nationaloper wiederum ging 1919 mit einer Aufführung von „Der Fliegende Holländer“ in ihre erste Saison im heutigen Opernhaus.

„An einer „Ring“-Produktion in einer Stadt beteiligt zu sein, in der Wagner selbst als Kapellmeister tätig war, ist etwas ganz Außergewöhnliches“, sagt Dirigent Meister der Nachrichtenagentur dpa. Auch an der Oper bereitete man sich intensiv auf die „Aufführung des Jahrhunderts“ und das „mit Abstand anspruchsvollste Projekt in der Geschichte der Lettischen Nationaloper“ vor, wie es Operndirektor Zagars umschreibt.

Denn mit dem Opernzyklus, an dem Wagner über Jahrzehnte gearbeitet hat, möchte Riga international punkten. Bereits 2006 war mit der Inszenierung eines neuen „Ring des Nibelungen“ begonnen worden, pro Jahr sollte ein Werk aufgeführt werden. Doch dann kam die Krise, die Lettland massiv traf und schmerzhafte Einschnitte mit sich brachte. Auch an der Oper musste gespart werden - Gagen und Gehälter wurden stark gekürzt, Premieren verschoben.

Nun scheint das Publikumsinteresse nur noch größer: Die Karten für die Zyklus-Aufführung waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. „Es gibt es eine große Bereitschaft und Hunger nach Wagner und dem „Ring““, sagt der „Götterdämmerung“-Siegfried Lars Cleveman. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsch-britische Künstler Tino Sehgal ist bei der 55. Kunst-Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen als bester Künstler geehrt worden. Die Auszeichnung für den besten nationalen Pavillon ging an Angola.

01.06.2013
Kultur "Schwitters in England" - Schwitters reloaded

Das Sprengel Museum und die Tate Britain werfen einen frischen Blick auf den Künstler aus Hannover – und fördern Überraschendes über Kurt Schwitters Zeit in England zutage

Stefan Arndt 03.02.2014
Kultur Lessingtheater Wolfenbüttel als Symbol - Theater ums Theater

Die deutschen Theater sparen – und bleiben doch einzigartig. Manche sehen sie gar schon als Welterbe. Müssen Theater also sein? Eine Antwort gibt es am heutigen Freitag in Wolfenbüttel.

Stefan Arndt 02.06.2013
Anzeige