Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Robert De Niro als alternder Witzbold: „The Comedian“
Nachrichten Kultur Robert De Niro als alternder Witzbold: „The Comedian“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.08.2017
Familienleben ist manchmal tödlich blöd: Jackie Burke (Robert De Niro) und sein Brüderchen (Danny DeVito), dessen Tochter heiraten will. Quelle: Alison Cohen Rosa
Hannover

Der Mann war mal ein Gigant des Kinos, unter seinen Filmen ist Ewigliches wie Bertoluccis „1900“ und Coppolas „Der Pate 2“, zudem das Vietnamdrama „Die durch die Hölle gehen“ und die Boxertragödie „Wie ein wilder Stier“. Seit nunmehr fast 20 Jahren aber spielt Robert De Niro gefühlt überall mit, wo ein Drehbuch und eine Kamera vorhanden sind. Regisseur Taylor Hackford hat vor langer ansehnliche Filme wie die Stephen-King-Verfilmung „Dolores“ (1995) und das Ray-Charles-Biopic „Ray“ (2004) gedreht. Und nun kommt ein gemeinsames Werk: „The Comedian“, die Geschichte eines „insult comics“, eines Spaß- und Spottmachers, der von der Bühne herab sein Publikum beleidigt. Vorbild war der berühmte Don Rickles, der im April im Alter von 90 Jahren starb. Könnte was werden, denkt man sich.

Eine Geschichte der „gucken & Vergessen“-Sorte

Der alternde Bühnenkomödiant und frühere TV-Star Jackie Burke (De Niro) muss nach einem Auftritt, bei dem er einen Gast verletzt hat, erst hinter Gitter, dann zum Sozialdienst in ein Obdachlosenheim. Dort trifft er die rabiate Harmony (Leslie Mann), die ihn auf die Hochzeit seiner lesbischen Nichte begleiten soll. Was im Chaos endet. Eine Geschichte der „gucken & vergessen“-Sorte, die die Rede von der Konstrukthaftigkeit heutiger Hollywoodkomödien aufs Kantigste bestätigt. De-Niro-Fans hofften - vom Titel her – zwar auf einen Nachfolger seines Scorsese-Klassikers „The King of Comedy“. Stzattdessen bekamen sie „The Comedian“, wo De Niro mit seinen Bühnenwitzen nie richtig zündet. Zielt die Story auf zweiten Künstlerfrühling ab oder auf tragisches Scheitern, fragt man sich die meiste Zeit.

Die Antwort gibt’s zuletzt. Bis dahin treten viele gute Leute auf: Cloris Leachman, Harvey Keitel, Danny DeVito und Billy Crystal (einer der besten Stand-up-Comedians) als er selbst. De Niro-Fans warten auf den 20. Oktober, dann kommt „Der Krieg mit Opa“ heraus. Klingt allerdings auch nicht gerade nach einem Comeback. RND/big

Von RND/big

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Personenschützer bekommt eine zweite Chance. Er soll einen Auftragsmörder lebendig beim Europäischen Gerichtshof abliefern. Regisseur Patrick Hughes macht Samuel L. Jackson und Ryan Reynolds in „Killer’s Bodyguard“ (Kinostart am 31. August) zu unfreiwilligen Buddys und brennt ein respektables Actionfeuerwerk ab.

30.08.2017

Streifzug durchs Leben eines Bildhauers: Jacques Doillon erzählt in „Auguste Rodin“ (Kinostart am 31. August) Dramatisches aus dem Leben des Wegbereiters der modenen Skulptur. Eine längst fällige Würdigung, die allerdings nicht in allen Aspekten gelungen ist.

30.08.2017

Juan Carlos Medina erzählt einen düsteren Krimi aus dem viktorianischen London. In „The Limehouse Golem“ (Kinostart am 31. August) macht sich Bill Nighy auf die Suche nach einem Mörder, um eine schöne Sängerin vor der Hinrichtung zu retten.

30.08.2017