Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Robert Redford eröffnet Sundance Festival
Nachrichten Kultur Robert Redford eröffnet Sundance Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 17.01.2014
„Es ist unsere Aufgabe, diese Filme hier zu zeigen“: Robert Redford beim Sundance Film Festival. Quelle: dpa
Park City

Hollywoodstar und Festivalgründer Robert Redford (77) hat im US-Bundesstaat Utah das Sundance Filmfestival eröffnet. Es ist größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme. Es wurde vor 30 Jahren von Redford ins Leben gerufen. Zum Start am Donnerstagabend (Ortszeit) in dem Wintersportort Park City wurde der Film „Whiplash“ von Damien Chazelle gezeigt. Er handelt von einen jungen Schlagzeuger, der von einem unbarmherzigen Musiklehrer unter Druck gesetzt wird.

Zur Eröffnung sagte Redford, dass es unabhängige Filme immer noch schwer haben, einen Verleih und ein großes Publikum zu finden. „Es ist unsere Aufgabe, diese Filme hier zu zeigen“. Vom 16. bis zum 26. Januar sind 117 Spielfilme und Dokumentationen aus 37 Ländern zu sehen, viele Filmemacher sind mit ihrem Regiedebüt vertreten. Sie wurden aus weltweit über 4000 Einsendungen ausgesucht.

Mit „Feuchtgebiete“ schaffte es der deutsche Regisseur David Wnendt in die Spielfilmsparte „World Cinema“ für ausländische Produktionen. Der freizügige Film, nach dem Skandalroman von Charlotte Roche, feiert in Utah seine Nordamerika-Premiere. Im Wettbewerb ist auch die deutsche Koproduktion „White Shadow“ von Noaz Deshe über einen bedrohten Albino-Jungen in Tansania.

In der Wettbewerbssparte „World Cinema“-Dokumentarfilme sind die beiden deutschen Koproduktionen „The Green Prince“ des israelischen Regisseurs Nadav Schirman und „The Return to Homs“ des syrischen Filmemachers Talal Derki vertreten.

Jedes Jahr mischen auch bekanntere Schauspieler beim Sundance-Festival mit. Diesmal werden Stars wie Anne Hathaway, Kristen Stewart, Glenn Close, Philip Seymour Hoffman und Mark Ruffalo mit ihren Indie-Filmen erwartet. Stewart mimt in dem US-Spielfilm „Camp X-Ray“ eine Wärterin im US-Gefangenenlager Guantánamo. Don Johnson und Sam Shepard sind in dem Thriller „Cold in July“ zu sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Interview zu Arno Schmidt - „Das kann man gut lesen“

Susanne Fischer, Jahrgang 1960, ist seit 2001 Geschäftsführerin der Arno-Schmidt-Stiftung Bargfeld. Arno Schmidt rettete ihr das Studium. Ein Interview über Sprachwitz, dicke Bücher und die Bedeutung Arno Schmidts, der vor 100 Jahren geboren wurde.

17.01.2014
Kultur Christina Westermann bei Lehmanns - Lesung mit Happy End

Am Donnerstag hat die „Zimmer frei“-Moderatorin Christina Westermann in der Buchhandlung Lehmanns eine Lesung gehalten – und hatte ihr Publikum nach zwei Minuten auf ihrer Seite.

Martina Sulner 16.01.2014
Kultur Nominierungen - Schwerelos zum Oscar

Deutschland geht in diesem Jahr leer aus. Weder Daniel Brühl noch das deutsche Drama „Zwei Leben“ sind für den begehrten Oscar nominiert worden. Der Weltraumthriller „Gravity“ und die Kriminette „American Hustle“ liefern sich mit jeweils zehn Nominierungen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Stefan Stosch 19.01.2014