Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Roskilde rockt auch Deutsche zu Tränen
Nachrichten Kultur Roskilde rockt auch Deutsche zu Tränen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 03.07.2011
Beth Gibbons von Portishead beim Roskilde-Festival. Quelle: dpa
Anzeige
Roskilde

„Entweder geht man einmal nach Roskilde oder immer“, sagt André aus Essen beim Konzert der Arctic Monkeys auf der riesigen Orange Stage. Am Wochenende hat der Softwareentwickler mit deutschen Freunden sein 16. Rockfestival westlich von Kopenhagen hinter sich gebracht und dabei die typische Roskilde-Kultmischung erlebt: unglaublich freundliche Stimmung unter den 75 000 Besuchern, ein überwältigendes Konzerterlebnis und - wieder mal - einen nicht weniger überwältigenden Wolkenbruch vom dänischen Himmel.

Beim Konzert der Berliner Beatsteaks seien ihm die Tränen gekommen, erzählt André. Bandmitglied Arnim Teutoburg-Weiß meinte vor dem eigenen Konzert im Roskilde-Web-TV: „Für uns war es immer ein Traum, hier zu spielen. Alle, auch die englischen Bands, wollen in Roskilde dabei sein.“

Bei aller Begeisterung und Rührung vor und auf den sechs Bühnen zeigte das 41. Festival auf dem “„Tierschauplatz“ („Dyrskueplads“) aber auch harte kommerzielle Realitäten: Weil die Gagen für Topstars in astronomische Höhen geklettert sind, können die Organisatoren nicht mehr wie früher Superstars anbieten.

Charles Bradley umarmte weinend das Publikum

Iron Maiden, die Arctic Monkeys, Kings Of Leon, M.I.A., The Strokes, PJ Harvey und Portishead waren an den vier Tagen dieses Festivals die Topnamen. „Irgendwie ein bisschen dünn“, war ein oft gehörter Kommentar. Was aber nicht die Freude an den Überraschungen und Neuentdeckungen trüben konnte, die ein wichtiger Teil des Roskilde-„Kicks“ sind.

Die fantastische englische Gitarristin Anna Calvi etwa, die Erinnerungen an den ebenfalls in Roskilde innig verehrten und jung gestorbenen US-Musiker Jeff Buckley weckte. Oder der 61-jährige Charles Bradley. Der Soulsänger aus den USA war von der begeisterten, warmen Reaktion seiner Zuhörer so überwältigt, dass er beim Konzert immer wieder schluchzen musste. Bis es Bradley nicht mehr hielt und er weinend von der Bühne herunterkam, um möglichst viele aus diesem fantastischen jungen Publikum zu umarmen.

Solche Erlebnisse ließen viele vergessen, dass sie nicht wie beim englischen Roskilde-Konkurrenten Glastonbury absolute Weltstars wie U2 oder Beyoncé Knowles geboten bekamen. Ein weiterer Trost: In Glastonbury waren 170.000 Zuschauer eine Woche vorher nach Dauerregen total in Matsch versunken. Das bescheidenere Roskilde wurde erst zum Ende nach einem gigantischen Wolkenbruch am Samstagabend matschig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover ist nicht gerade berühmt für seine kreative Szene. Doch hinter verschlossenen Ateliertüren basteln immer mehr Designer an ihren eigenen Modelabels - und könnten der Stadt etwas mehr Glamour verleihen.

04.07.2011

Der US-Schauspieler John Malkovich legt nicht viel Wert auf seinen Ruhm: „Die Leute gehen oft davon aus, und das ist wirklich ein großer Irrtum, dass man Schauspieler wird, um bekannt zu werden“, sagte Malkovich in München.

02.07.2011
Kultur Deutschlandpremiere in Hannover - Iranisches Theater spricht zwischen den Zeilen

Mit einem Iran-Schwerpunkt will die Bundeszentrale für politische Bildung einen Einblick in das abgeschottete Land ermöglichen. Bei der Deutschlandpremiere einer iranischen Theaterproduktion in Hannover mussten die Zuschauer auf unausgesprochene Zwischentöne hören.

02.07.2011
Anzeige