Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Rush Hour“-Regisseur Ratner inszeniert Oscar-Show

Academy Awards „Rush Hour“-Regisseur Ratner inszeniert Oscar-Show

Filme machen kann er, das hat Brett Ratner bewiesen. Aber kann er auch Fernsehen? Die größte Nacht des ganzen Jahres sogar? Der Regisseur soll nämlich die nächste Oscar-Verleihung inszenieren.

Voriger Artikel
Poetry Slammer Tobias Kunze sieht die Szene kritisch
Nächster Artikel
East 17 sind wieder zurück

Brett Ratner wird die Oscar-Verleihung inszenieren.

Quelle: dpa

Los Angeles. „Rush Hour“- und „X-Men“-Regisseur Brett Ratner wird die nächste Oscar-Gala auf die Beine stellen. Wie die Filmakademie in Beverly Hills am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, ist der 42-Jährige als Regisseur der Galanacht ausgewählt worden. Dabei steht ihm Fernsehproduzent Don Mischer zur Seite.

Für Ratner ist es der erste Oscar-Auftritt, Mischer half bereits bei der Kino-Gala im Februar mit. Beide sollen dafür sorgen, dass Kamera, Licht und Ton abgestimmt sind und die Show weltweit perfekt über die Bildschirme geht.

Er habe schon als Kind davon geträumt, Filme zu machen, sagte Ratner. Die Oscar-Show, die er immer mit Mutter, Großeltern und Urgroßeltern andächtig verfolgt habe, sei „eine Klasse für sich“.

Vor seiner Karriere in Hollywood machte sich Ratner als Regisseur von Musikvideos einen Namen. Er arbeitet mit Größen wie Madonna, Mariah Carey und P. Diddy zusammen. Jackie Chan verhalf er mit den „Rush Hour“-Actionkomödien zu Weltruhm.

Die Oscar-Trophäen werden am 26. Februar 2012 zum 84. Mal vergeben. Einen Gastgeber für die Show haben die Veranstalter noch nicht benannt. Zuletzt standen die Schauspieler James Franco und Anne Hathaway gemeinsam als Moderatoren auf der Bühne.

Fest stehen aber schon zwei Preisträger: Mit einem Ehrenoscar für ihre Verdienste um den Film werden James Earl Jones (80, „Der Prinz aus Zamunda“, „Jagd auf Roter Oktober“) und der Maskenbildner Dick Smith (89, „Der Pate“) belohnt. Die Talkshow-Moderatorin und Schauspielerin Oprah Winfrey (57) bekommt für ihr humanitäres Engagement den Jean-Hersholt-Preis.

Allerdings werden diese Preise schon am 12. November vergeben. Die Vergabe der Ehrenoscars wurde vor einiger Zeit von der normalen Oscar-Show im Frühjahr abgekoppelt. Der separate Gala-Abend bietet nun mehr Zeit für Reden und Gratulationen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Doppelausstellung in der Galerie Falkenberg

Abstraktion? Im Gegenteil: Die verblüffend gegenständliche Doppelausstellung 
"Erscheinungsbilder“ und „Flausch“ in der Galerie Falkenberg.