Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Dänischer Literaturpreis für Salman Rushdie
Nachrichten Kultur Dänischer Literaturpreis für Salman Rushdie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 17.08.2014
Salman Rushdie wird in Dänemarkt mit den wichtigsten Literaturpreis des Landes geehrt. Quelle: dpa
Anzeige
Odense

Den Hans-Christian-Andersen-Preis bekommt der 67-jährige Rushdie als „unvergleichlicher Erzähler“, der die Weltliteratur bereichere, indem er von der Bedeutung des Reisens und der Begegnungen erzähle, hieß es in der Begründung. Sein Auftreten ist immer noch etwas Besonderes: Lange hatte der Autor öffentliche Veranstaltungen gemieden, seit er vor 25 Jahren wegen seines als islamkritisch gesehenen Buches „Die satanischen Verse“ mit dem Tode bedroht wurde. Der Andersen-Preis ist mit 500 000 Kronen (etwa 67 000 Euro) dotiert. Zuletzt hatte ihn die Chilenin Isabel Allende 2012 bekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der britisch-indische Autor Salman Rushdie ("Die Satanischen Verse") wird von der Schriftsteller-Organisation Pen in England mit dem Pen-Pinter-Preis geehrt. Das teilte Pen am Freitag mit. Der nach dem Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter benannte Preis wird seit 2009 jährlich vergeben.

20.06.2014

Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie hat am Montag in Berlin seine Autobiografie vorgestellt. Sie erzählt von dem Leben des Schriftstellers unter der Fatwa. Nachdem Ayatollah Khomeini 1989 „sämtliche Muslime“ dazu aufrief, Rushdie zu töten, weil dieser in seinem Werk „Die ­satanischen Verse“ den Propheten Mohammed beleidigt habe, musste er zehn Jahre in geheimen Wohnungen unter Polizeischutz leben.

Johanna Di Blasi 04.10.2012

Trotz seiner Fatwa-Zeit und jahrelangen Lebens im Untergrund würde der britisch-indische Schriftsteller Salman Rushdie (65) seinen Roman "Die satanischen Verse" genauso wieder schreiben.

16.09.2012
Kultur Ruhrtriennale: „Frühlingsopfer“ - Knochenmehl statt Tänzern

Es ist schon unerhört, Strawinskys „Sacre du printemps“ ohne Tänzer aufzuführen. Aber Romeo Castellucci geht in seiner Interpretation zur Eröffnung der Ruhrtriennale noch viel weiter: Er ersetzt die Tänzer durch Knochenmehl.

16.08.2014
Kultur Ausleihen digitaler E-Books - Schneller, digitaler, flüchtiger

Die Ausleihen digitaler E-Books in Bibliotheken steigen rasant an – doch nicht alle Verlage machen mit.

Uwe Janssen 18.08.2014

Zehn Jahre nach dem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek sind viele Lücken geschlossen. Und es gab eine wundersame Entdeckung.

15.08.2014
Anzeige