Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Santana zieht in Hannover 3000 Zuhörer in den Bann
Nachrichten Kultur Santana zieht in Hannover 3000 Zuhörer in den Bann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 28.06.2011
Carlos Santana auf der Parkbühne. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Es ist Schlag acht, da ertönen die Klangschalen. Laut und andauernd. Ein Percussiongewitter setzt ein, bevor die Bläser übernehmen – dann kommt er auf die Bühne: ein Mann mit Schnäuzer, Hut, Sonnenbrille, bunter Weste und einer Gitarre. Santana hat das Heft sofort in der Hand, aber es braucht dazu nicht viel. Nur ein paar Töne, ja: Tönchen. Einer hier. Pause. Einer dort. Lange Pause.

Carlos Humberto Santana, 63-jähriger Mexikaner mit Wohnsitz in San Francisco, Altmeister, Gitarrenlegende, Woodstockveteran, ist seit 40 Jahren im Geschäft. Schon seit seinem Album „Abraxas“ (1970) ist Santana eine stilprägende Figur in der Sparte Gitarrenrock. Nach einem Durchhänger in den Achtzigern kam er 1999 mit „Supernatural“ groß zurück. Santanas weicher, satter Gitarrenton, sein bluesgetränkter Latinrock, angereichert mit Jazz, Soul und Hip-Hop, mit lateinamerikanischen und afrokubanischen Rhythmen, ist (s)ein Markenzeichen. Alles geht, wenn es nur fließt und groovt; Musik ist Musik ist Musik.

Und dieses Credo stellt er auf der hannoverschen Parkbühne vor 3000 Zuhörern bei sommerlichem Wetter eindrucksvoll unter Beweis. Santana und seine zehnköpfige Band verschmelzen zu einem improvisierenden, mäandernden Klangkörper; es schlängelt und häutet sich in einem fort. Santana versteht es sogar, ACDCs kantiges „Back in Black“ mit ordentlich Wah-Wah, Hip-Hop-Einlagen und Percussion rund zu machen, ein Song vom aktuellen Album „Guitar Heaven“, das nur aus Rockklassikern besteht, den „Mona Lisas der Rockmusik“, wie er sie nennt. Alte Santana-Hits wie „Black Magic Woman“ und „Oye Como Va“ grooven wie Hölle; dann bittet Santana Cindy Blackman (mit der er seit rund einem halben Jahr verheiratet ist) auf die Bühne, und die Schlagzeugerin lässt sich nicht lange bitten: Nach „Corazón Espinado“ legt sie ein standesgemäß gebrettertes Solo hin, bevor sie Dennis Chambers wieder das Set überlässt.

Zeit für einen Ruhepol: „Samba Pa Ti“, federleicht und filigran gespielt, auf das ein Blues folgt, erdig, wuchtig – der aber wie von selbst in eine ausgedehnte jazzige Piano- und Bass-Improvisation übergeht, bevor das Thema wieder aufscheint. „Konstruktiv verrückt“ nennt Santana solche wunderbaren Klangreisen in seiner Ansage, die einer Predigt innerhalb des Titels „Love Supreme“ ähnelt und ein Mantra formuliert: „light and love“.„Sunshine of Your Love“, krachend, und „Smooth“, ausgelassen, beenden den regulären Teil des Abends. Aber da sind ja noch die Zugaben. Eine hier. Eine da. Herrlich konstruktiv verrückt.

Matthias Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Trotzdem haben es zwei von Le Corbusier entworfene Häuser in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung auch in diesem Jahr nicht auf die Welterbeliste der Unesco geschafft.

28.06.2011

Der Geist des Architekten: Die Uraufführung von John Neumeiers Mahler-Choreografie „Purgatorio“ als feierliche Eröffnung der Hamburger Ballett-Tage. Eine authentische Entstehungsgeschichte von Gustav Mahlers Zehnter Sinfonie.

Martina Sulner 28.06.2011

Rundherum und mittendrin: Der Kultursommer in der Region Hannover hat schwungvoll begonnen. Rund drei Dutzend Veranstaltungen stehen in den kommenden zwei Monaten auf dem Programm – darunter viele Highlights.

28.06.2011
Anzeige