Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schauspieler Andreas Schmidt gestorben
Nachrichten Kultur Schauspieler Andreas Schmidt gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 29.09.2017
Schauspieler Andreas Schmidt stirbt im Alter von 53 Jahren. Quelle: imago/Christian Kielmann
Anzeige
Berlin

Schmidt wurde 1963 in Heggen im Sauerland geboren und wuchs im Berliner Märkischen Viertel auf. Zuletzt lebte er in Berlin-Kreuzberg und war mit einer Amerikanerin verheiratet. Der gemeinsame Sohn wurde 2008 geboren.

Der Schauspieler Andreas Schmidt ist tot. Er starb im Alter von 53 Jahren nach längerer Krankheit am Donnerstag in Berlin. Schmidt hinterlässt eine Frau und einen neun Jahre alten Sohn. Bilder aus seiner Karriere.

Der Schauspieler trat in zahlreichen Filmen und Fernsehreihen auf. So spielte er auch in Folgen von „Soko Stuttgart“ und „Donna Leon“. Er gehörte zum Team des KZ-Dramas „Die Fälscher“, das 2008 mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet wurde. Im April 2009 erhielt er den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller für seinen Auftritt in „Fleisch ist mein Gemüse“. Zuletzt war er erst Anfang 2017 im Kinderfilm „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ im Kino zu sehen.

Im Jahr 2017 sind bereits mehrere Prominente gestorben – darunter Politiker, Schauspieler, Sportler und Musiker. Eine Übersicht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In seiner neuen Schau „Silberglanz“ zeigt das Landesmuseum Hannover eine Ausstellung über Schönheit und Schrecken des Alters. Zu sehen sind Skulpturen und Gemälde.

Daniel Alexander Schacht 02.10.2017

Wie gut, dass sich Mike Rutherford nicht mit der Band Genesis begnügt hat, sondern in den achtzigern Mike and the Mechanics gegründet hat. Beim Konzert im Theater am Aegi spielten sie nicht nur die alten Hits, sondern rissen die Zuhörer mit ihrem Auftritt aus den Sesseln.

02.10.2017

Ganz am Ende des Konzertes gibt Johannes Oerding unumwunden zu: „Ich kann’s euch sagen, wird sind ja unter uns. So aufgeregt war ich noch nie vor einem Konzert“. Das hatte einen Grund: Bei seinem Konzert im Sendesaal des NDR wurde er von 70 Musikern der Radiophilharmonie begleitet.

02.10.2017
Anzeige