Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schauspieler John Malkovich legt wenig Wert auf Ruhm
Nachrichten Kultur Schauspieler John Malkovich legt wenig Wert auf Ruhm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 02.07.2011
John Malkovich legt wenig Wert auf Ruhm. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die meisten Schauspieler wollten sich lieber verstecken, sagte Malkovich. „Ich lebe nur für die Zeit, in der ich auf der Bühne stehe oder wenn die Kamera läuft; das ist mir wichtig, der Rest ist mir völlig egal.“

Am Montagabend erhielt er auf dem Filmfest den Cine Merit Award für sein Lebenswerk. Dass er für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, führt der gefragte Darsteller, Produzent und Regisseur weniger auf seine eigenen Anstrengungen zurück. „Erfolg ist eine Sache, aber das wirkliche Glück besteht darin, dass man die Gelegenheit bekommt, Dinge zu machen“, erklärte der Schauspieler, der auch Mode entwirft. Viele Leute hätten bei denselben Möglichkeiten genauso erfolgreich werden können. Dabei muss in seinen Augen nicht alles in Erfüllung gehen – zumindest wenn es nach Malkovichs Lieblingszitat von Arthur Schopenhauer geht: „Nichts ist so tödlich für einen Traum wie sein Wahrwerden“.

Malkovich wurde neben seinen Theaterauftritten berühmt mit Filmen wie „Gefährliche Liebschaften“, „Making Mr. Right“ oder „Being John Malkovich“, in dem er sich selbst parodiert. Unlängst war er in der Agentenkomödie „R.E.D.“ zu sehen sowie aktuell in dem Actionabenteuer „Transformers 3“. Das Filmfest zeigte bis zum 2. Juli eine Auswahl seiner Werke, darunter „Klimt“, in dem er an der Seite von Veronica Ferres den österreichischen Maler Gustav Klimt spielt.

tfi/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Deutschlandpremiere in Hannover - Iranisches Theater spricht zwischen den Zeilen

Mit einem Iran-Schwerpunkt will die Bundeszentrale für politische Bildung einen Einblick in das abgeschottete Land ermöglichen. Bei der Deutschlandpremiere einer iranischen Theaterproduktion in Hannover mussten die Zuschauer auf unausgesprochene Zwischentöne hören.

02.07.2011

Es wird viel von „Rettungspaketen“, von „Schicksalsstunden“ und vom „Staatsbankrott“ geredet, wenn es um die Lage in Griechenland geht. Aber was bedeutet das wirklich: „Staatsbankrott“?

Imre Grimm 02.07.2011

Ganz schön heiß: The Gaslight Anthem begeistert 1600 Zuhörer im ausverkauften Capitol. Die US-amerikanische Band war aber nicht zum ersten Mal in Hannover: Am Anfang ihrer Karriere spielten sie vor einer Handvoll Leute auf einer Privatparty in Linden.

Karsten Röhrbein 01.07.2011
Anzeige