Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Schöninger Speere“ kommen nicht nach Hannover

Erlebniszentrum in Schöningen „Schöninger Speere“ kommen nicht nach Hannover

Hannover hat das Nachsehen: Die berühmten „Schöninger Speere“ werden an ihrem Fundort ausgestellt. Nach langen Diskussionen wird jetzt in Schöningen ein archäologisches Forschungs- und Erlebniszentrum (FEZ) errichtet.

Voriger Artikel
„Kung Fu Panda 2“ schlägt „Hangover 2“ in den deutschen Kinos
Nächster Artikel
Hochzeitsgala in Hannover

Die Speere gelten als die ältesten Jagdwaffen der Menschheit.

Quelle: dpa

Schöningen. Die berühmten „Schöninger Speere“ können an ihrem Fundort ausgestellt werden. Am Rande des Braunkohletagebaus in Schöningen kann nach langen Diskussionen ein archäologisches Forschungs- und Erlebniszentrum (FEZ) gebaut werden. Das Land habe 15 Millionen Euro für das Projekt genehmigt, teilte das Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit. Der Zuwendungbescheid sei der kleinen Stadt im Kreis Helmstedt am Montag zugeschickt worden. „Dies ist ein ganz großer Tag für uns“, sagte Schöningens Bürgermeister Matthias Wunderling-Weilbier (parteilos). Die Eröffnung des Zentrums ist für das Frühjahr 2013 geplant.

Die Speere wurden 1994 in dem Tagebau gefunden. Sie gelten als die ältesten Jagdwaffen der Menschheit. Wenn der Tagebau 2017 eingestellt wird, soll Kulturtourismus ein wichtiger Baustein beim Strukturwandel werden. Die „Schöninger Speere“ gehörten zu den weltweit bedeutendsten Funden der frühen Menschheitsgeschichte, teilte das Ministerium mit.

Auf 2400 Quadratmetern Fläche sollen Ausstellungs- und Forschungs-Räume, ein Café, ein Geschäft und ein wissenschaftliches Archiv der Klima- und Erdgeschichte Platz finden. Die Geschichte der Entdeckung und Ausgrabung sowie eine rekonstruierte Altlandschaft soll in unmittelbarer Nähe zum Fundort präsentiert werden. „Aus dem Forschungszentrum werden die weiteren Ausgrabungen geleitet und interdisziplinäre Forschungsprojekte angebunden“, sagte Ministerin Johanna Wanka (CDU) nach Angaben ihres Sprechers.

Der Archäologe Hartmut Thieme hatte die acht vollständig erhaltenen Waffen aus Fichtenholz entdeckt. Der Fund ist so bedeutend, weil er das Bild vom Homo erectus als Aasfresser ohne besonderen kommunikativen Fähigkeiten widerlegt hat. Auch durch weitere Entdeckungen in Schöningen, unter anderem von Wildpferd-Knochen, belegen, dass der Urzeitmensch sogar in Gruppen die riesigen Tiere gejagt haben muss.
Nach dem Fund hatte es Querelen über den Ausstellungsort gegeben. Sowohl Schöningen als auch die Landesmuseen in Braunschweig und Hannover hatten Anspruch auf die Sperre angemeldet.

dpa/frx

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozess
Die Schöninger Speere sind die ältesten vollständig erhaltenen Jagdwaffen der Welt.

Ein inzwischen pensionierter Beamter vom Landesamt für Denkmalpflege hat Dokumente zu den Schöninger Speeren bei sich zu Hause gehortet anstatt sie der Behörde zu übergeben. Vor Gericht wurde er jetzt dazu gezwungen.

mehr
Mehr aus Kultur
Gilde-Parkbühne goes Maschseefest 2017: Der Sonnabend

Am Sonnabend standen beim Gratisfestival Gilde-Parkbühne goes Maschseefest Torfrock, Catch Me Back und Lotto King Karl auf der Bühne.