Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur So gut ist Bühne 36 im Pavillon
Nachrichten Kultur So gut ist Bühne 36 im Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 10.02.2017
"Bühne 36" kommt beim Publikum gut an. Quelle: Kira von der Brelie
Anzeige
Hannover

Wie klingt es wohl, wenn sich ein kommunistisches Känguru mit einem Nazi unterhält? Marc-Uwe Kling, der mit der Triologie "Die Känguru-Chroniken" über seinen schnapspralinensüchtigen Mitbewohner das Känguru bekannt wurde, weiß die Antwort. Diese liest er am Freitag in lauschiger Atmosphäre im Pavillon vor. Dort ist er heute mit Sebastian Lehmann, Maik Martschinkowsky und Julius Fischer vor Ort als Bühne 36. Das ist eine Lesebühne aus Berlin, die im vergangenen Jahr fürs Fernsehen adaptiert wurde.

"Über Arbeiten und Fertigsein" heißt das Programm, mit dem Marc-Uwe Kling, Sebastian Lehmann, Maik Martschinkowsky und Julius Fischer als Bühne 36 im Pavillon auftreten.

Auf der Bühne im Pavillon stehen Sofas im Biedermeierstil und einer Uralt-Lampe, die Kabarettisten tragen Texte vor und singen Lieder über das "Lügenwetter". Systemrelevanter Humor nennen sie selbst die Mischung aus kapitalismuskritischen Texten und unaufgeregt-ironischem Ton. Das kommt an: Das Publikum lacht und spendiert Szenenapplaus. Die Veranstaltung ist ausverkauft. 

Von Kira von der Brelie

Kultur Isabella Levina Lueen - Das ist Deutschlands ESC-Hoffnung

Die 25-jährige Newcomerin Levina singt beim Eurovision Song Contest in Kiew für Deutschland. Wer ist die Frau?

14.02.2017

Startschuss zur 67. Berlinale: Das Drama „Django“ verteidigt die Kunst gegen die Politik – ein kraftvoller Auftakt. Und mit Reda Kateb ist ein erster Bewerber für einen Darsteller-Bären gefunden.

10.02.2017

Die Berlinale beginnt - mit Blitzlicht am roten Teppich und Jazz auf der Leinwand. Viele Stars haben sich angekündigt. Interessant wird auch: Wie politisch wird das Festival dieses Jahr? Selbst die Jury sendet unterschiedliche Signale.

10.02.2017
Anzeige