Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur So hat Chris Roberts seine Fans verzaubert
Nachrichten Kultur So hat Chris Roberts seine Fans verzaubert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.07.2017
Von Ronald Meyer-Arlt
„Ich mach ein glückliches Mädchen aus dir“, Schlagerstar Chris Roberts. Quelle: imago/Archiv
Anzeige

Sie hieß Sabine. Und sie war verliebt. Nicht in jemanden aus der Parallelklasse (die meisten Mädchen waren damals in jemanden aus der Parallelklasse verliebt), nicht in jemanden aus der Oberstufe. Nein, sie war in Chris Roberts verliebt. Den Schlagersänger.

Sie hat alles über ihn gesammelt. Der „Bravo“-Starschnitt hing in ihrem Zimmer. Sie schrieb dem Star regelmäßig Briefe, und sie erhielt Autogrammkarten. Die sammelte sie in Mappen, die mit Bildern von Chris Roberts beklebt waren. Und mit Sternchen und Herzchen.

Wir Mitschüler konnten diese Leidenschaft nie so recht verstehen. Wir hörten Jethro Tull. Sabine war es ernst mit Chris Roberts. Anfangs machten wir Witze über diese Zuneigung zu einem Schlagersänger, dann hörten wir damit auf. Denn es schien eine wirklich ernste, tiefe Liebe zu sein. Etwas, über das man keine Witze machen sollte. Es war, als hätte sie sich auch von ihm geliebt gefühlt. Nun ist Chris Roberts im Alter von 73 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung gestorben. Es war Lungenkrebs. Er hatte die Krankheit lange geheim gehalten.

Schlagerstar Chris Roberts ist tot. Der Sänger ist vor allem durch den 70er-Jahre-Hit „Du kannst nicht immer 17 sein“ bekannt geworden.

Chris Roberts war der letzte der großen Schlagerkönige. Vor ihm gingen Roy Black („Ganz in Weiß“), Rex Gildo („Fiesta Mexicana“) und Udo Jürgens („Griechischer Wein“).

65 Auftritte in der Hitparade

Chris Roberts verkaufte rund elf Millionen Schallplatten. Sein Management schrieb, dass er allein in der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck seit 1969 in zwölf Jahren 65 Auftritte hatte, dass er sich 13-mal als Nummer eins platzierte und dass mehr als 20 seiner Titel in den Charts landeten. Seine Hits hießen „Ich bin verliebt in die Liebe“ (1970), „Hab ich Dir heute schon gesagt, dass ich Dich liebe“ (1971), „Ich mach ein glückliches Mädchen aus Dir“ (1974). Und natürlich: „Du kannst nicht immer 17 sein“ (1974), komponiert von Ralph Siegel. Sabine und allen anderen versprach er in dem Song: „Einmal, da wirst du 70 sein, dann bin ich noch bei dir.“

Das Versprechen hat er nun gebrochen. Er ist nicht mehr bei ihr. Aber vielleicht hat er sein anderes Versprechen gehalten: „Ich mach ein glückliches Mädchen aus dir“. Vielleicht haben Zeilen wie „Mit Dir ist jeder Tag so wunderschön, drum soll die Zeit mit dir so weitergehen“ ihr wirklich das Leben schöner gemacht.

Die Jethro-Tull-und-Genesis-Hörer meinten öfter mal bemerken zu müssen, dass die Schlagerwelt ja nur eine Scheinwelt sei. Das aber wusste Sabine auch ohne uns. Sie wusste wohl auch, dass Chris Roberts eigentlich Christian Klusacek hieß, dass er in München geboren wurde und dass seine Eltern, eine deutsche Mutter und ein jugoslawischer Vater, in Nazi-Deutschland nicht heiraten durften.

Wahrscheinlich wusste Sabine auch, dass Chris Roberts zuletzt in heftige Scheidungsstreitereien mit seiner Ex-Frau Claudia verwickelt war. Dass der Verkünder der großen Liebe auf diesem Feld also doch kein Experte war. Aber eigentlich spielt das alles gar keine Rolle.

Kultur Interview mit Pianist Haiou Zhang - 600 Kilometer Pendeln für Klavierunterricht

Haiou Zhang hat an der Musikhochschule Hannover bei Professor Bernd Goetzke Klavier studiert – jetzt ist er international in Frankreich, Italien und gerade in China auf Tour. Katharina Derlin spricht mit ihm über Zugfahrten, seine Heimat und die Sprache der Musik.

06.07.2017
Kultur Alternative-Metal in der Tui-Arena - System Of A Down rockt mit 12.000 Fans

Hart, bizarr, einzigartig: Mehr als anderthalb Stunden lang haben System of a Down in der ausverkauften Tui-Arena ihre Hits gespielt, ja geradezu abgefeuert. Auf lange Ansagen wurde dabei verzichtet. Lieber ging es mit Vollgas durch die Bandgeschichte. Die 12 000 Fans waren begeistert.

02.07.2017
Kultur Gedenken an Mike Gehrke - "Jazz in June" in der Marktkirche

In der Marktkirche hat Lutz Krajenski oft gespielt - etwa als Hammond-Organist der Band des Saxofonisten Stephan Abel. Beim alljährlichen Konzert in Erinnerung an den im Jahr 2004 verstorbenen Jazz-Club-Chef Mike Gehrke ist diese Band als fester Programmpunkt gesetzt. Am Sonnabend trat sie bei "Jazz in June" in der Marktkirche auf.

02.07.2017
Anzeige