Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
So schön ist das Abschiedsspektakel von Grebe

Schauspielhaus So schön ist das Abschiedsspektakel von Grebe

Rainald Grebe feiert im Schauspielhaus „Das große Anadigi-Ende-Gelände“ - ein Abschiedsspektakel zu seinem Projekt. Am Wochenende boten das Schauspielhaus mit Probenbühne und Foyer, sowie die Cumberlandsche Galerie viele Spielorte für einen bunten Abschiedstrubel.

Voriger Artikel
Jennifer Weist: Mein Körper ist keine Waffe
Nächster Artikel
Runrig: „Wir sind ja noch nicht tot“

Das "Anadigiding"-Projekt feierte Abschied im Schauspielhaus.

Quelle: Heusel

Hannover. Der junge Mann trägt ein Kostüm, das mit Knabbersachen beklebt ist. „Na, möchten Sie vielleicht eine Leckerlichkeit“, fragt er eine Dame, die ihm auf der Treppe zum Foyer entgegenkommt. Die schaut den Mann mit den Chipskostüm irritiert an. Dann fragt sie: „Eine Lächerlichkeit?“

Im Schauspiel Hannover findet am Sonnabend und Sonntag das Theater-Festival Anadigi-Ende-Gelände von und mit Rainald Grebe statt.

Zur Bildergalerie

Das Schauspiel Hannover hatte zum Abschiedsspektakel eingeladen. „Ende Gelände“ hieß es, Rainald Grebe beendet damit sein „Anadigiding“-Projekt. Drei Spielzeiten lang hat er am Schauspiel Hannover mit verschiedenen Projekte den Übergang von der analogen in die digitale Welt erforscht. Das Theater hat damit Zeitgenossenschaft demonstriert und Neugier. Weil sich irgendetwas Abschließendes zu dem Zeitenwandel, in dem wir uns befinden, ohnehin nicht sagen lässt, sind Kleinigkeiten, Schnipsel und „Leckerlichkeiten“ vielleicht das Beste, was das Theater zu diesem Thema beisteuern kann.

Am Wochenende boten das Schauspielhaus mit Probenbühne und Foyer, sowie die Cumberlandsche Galerie viele Spielorte für einen bunten Abschiedstrubel. Allein: So viel Trubel war gar nicht, am Sonnabend war das Besucherinteresse recht überschaubar. Das hatte auch sein Gutes: Es gab keine Schlangen bei den Vorträgen und szenischen Miniaturen, und jeder hatte Gelegenheit, etwas vom köstlichen Reh zu probieren, das ein paar in Fellen gekleidete Grillfreunde im Hof über offenem Feuer zubereiteten. Das Alte und Analoge – Grillfleisch, ein Kaffeekränzchen, ein Mittelwellenempfänger – wurde gefeiert beim Abschlussfest. So war durchaus eine merkwürdige nostalgische Wehmut zu spüren. Manchmal schien es, als würde sie auch der Kunstform Theater gelten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Rammstein-Tribute-Band Völkerball begeistert im Capitol

Original oder Fälschung? Bei ihrem Konzert im ausverkauften Capitol stand die Rammstein-Tribute-Band Völkerball den Vorbildern in nichts nach: Feuer, zertrümmerte Möbel, Provokation - das Publikum war begeistert.