Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Söhne planen Klage gegen Biografie über Hannelore Kohl
Nachrichten Kultur Söhne planen Klage gegen Biografie über Hannelore Kohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 02.12.2011
Walter (r) und Peter Kohl beim Gedenkkonzertes zum zehnten Todestag ihrer Mutter Hannelore. Quelle: dpa
Anzeige
München

Schwan habe aus Peter Kohls früherem Buch über seine Mutter abgeschrieben. „Die Klage ist in Vorbereitung“, teilte der Verlag Droemer Knaur, der Kohls Buch mit dem Titel „Hannelore Kohl: Ihr Leben“ im Jahr 2002 herausgab, am Freitag in München mit. Zuvor hatten die Kohl-Söhne den Rechtsstreit in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ angekündigt.

„Ob es sich um ein Plagiat handelt, werden letztlich die Juristen entscheiden, Droemer hat nach sorgfältiger Prüfung dazu eine klare Meinung. Verlag und Autorenseite wollen und können dies nicht hinnehmen“, sagte der verlegerische Geschäftsführer des Droemer-Verlages, Hans-Peter Übleis, auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

„Es gibt bei Schwan viele, viele Umformulierungen unseres Ursprungstextes nach einem immer gleichen Muster. Bis hin zu wörtlich übernommenen Passagen“, sagte Peter Kohl, der sein Buch gemeinsam mit  Dona Kujacinski geschrieben hat, im „SZ“-Interview. „Er hat auch wichtige Teile der Struktur übernommen. Außerdem gibt es in Schwans Buch eine Reihe von Informationen, die er nur aus unserem Buch erfahren haben kann.“ Das seien beispielsweise Informationen aus dem Familienarchiv und dem Tagebuch der Großmutter.

Der Heyne-Verlag, der Schwans vielbeachtetes Buch „Die Frau an seiner Seite“ im Juni dieses Jahres auf den Markt gebracht hat, wies die Plagiatsvorwürfe am Freitag umgehend zurück. Schon Anfang Oktober hätten die Kohl-Söhne in einem Anwaltsschreiben verlangt, das Buch vom Markt zu nehmen, „weil angeblich eine Vielzahl von Plagiaten aus einer früheren Hannelore Kohl-Biografie enthalten seien“.

Diese Stellen hätten vor allem historische Fakten aus dem Leben Hannelore Kohls betroffen, „an denen nach Überzeugung aller Urheberrechtsexperten grundsätzlich keinerlei Urheberrechte bestehen“, hieß es in einer Mitteilung des Heyne-Verlages. Eine von den Anwälten der Kohl-Söhne angedrohte Einstweilige Verfügung wegen der Plagiatsvorwürfe sei bis heute nicht eingegangen. „Deshalb sieht der Verlag den nunmehr in einem Interview erneut angekündigten rechtlichen Schritten mit einiger Verwunderung und großer Gelassenheit entgegen.“

Hannelore Kohl hatte sich am 5. Juli 2001 das Leben genommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Voerst gescheitert" ist der Titel des Guttenberg-Buches. Gescheitert ist er mit diesem jedoch nicht. Drei Tage nach dem Verkaufsstart sei die Startauflage bereits ausverkauft. Nun muss der Verlag nachdrucken.

02.12.2011

 Die Stones waren da, Queen und Jimi Hendrix, selbst ein Hubschrauber flog durch die Deutschlandhalle in Berlin. Nur die Erinnerung daran bleibt, die Tage der Halle sind gezählt. Nach 76 Jahren wird abgerissen.

02.12.2011

Sind hier schon wieder Vampire im Spiel? Menschen, die nicht zu altern scheinen, eilen durch Andrew Niccols Science-Fiction-Thriller. Sie erinnern verdächtig an die trendige „Twilight“-Blutsauger-Sippe der Cullens. Manche der Schönlinge in „In Time“ behaupten zwar, Methusalems zu sein, doch könnten sie problemlos für jedes jugendfixierte Label modeln.

Stefan Stosch 03.12.2011
Anzeige