Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Spanischer Autor Jorge Semprún ist tot

Bedeutender Literat Spanischer Autor Jorge Semprún ist tot

Trotz seiner Leiden im KZ Buchenwald ist Jorge Semprún Zeit seines Lebens Optimist geblieben. Als Autor berichtete der Spanier lieber von schönen Begebenheiten als von den Grausamkeiten, zu denen Menschen fähig sind. Nun ist Semprún mit 87 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
Neues Album der Arctic Monkeys nur Mittelmaß
Nächster Artikel
Archäologen finden Handgranaten aus dem 17. Jahrhundert

Im Alter von 87 Jahren verstarb der spanische Autor Jorge Semprún.

Quelle: dpa

Spanien trauert um den Schriftsteller Jorge Semprún. Der Autor und Politiker, der das KZ Buchenwald überlebt hatte, starb im Alter von 87 Jahren in seiner Wohnung in Paris. Dies gab das spanische Kulturministerium in der Nacht zum Mittwoch bekannt. Über die Todesursache machte es keine Angaben. Semprún war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Literaten und Intellektuellen Spaniens gewesen. Von 1988 bis 1991 war der ehemalige Kommunist spanischer Kulturminister. 1994 erhielt er den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.
„Semprún wird als einer der besten Demokraten in Spanien und Europa für immer ein Teil der Geschichte sein“, sagte Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero am Mittwoch. Der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa betonte: „Semprún erlebte die großen historischen Wirren des 20. Jahrhunderts nicht nur als Zeitzeuge mit, sondern er nahm auch aktiv daran teil.“

Seine Vergangenheit arbeitete Semprún in seinen Romanen auf

Semprún gehörte in den 50er Jahren der Führung der Kommunistischen Partei (PCE) an, wurde aber 1964 als Abweichler ausgeschlossen. Er stammte aus einer angesehenen Madrider Familie. Sein Großvater war spanischer Ministerpräsident, ein Onkel Innenminister. Einen großen Teil seines Lebens verbrachte Semprún im Exil. Während des spanischen Bürgerkriegs lebte er in Den Haag, 1939 zog er nach Paris. Dort schloss er sich der Résistance gegen die Nazis an. 1943 wurde er von der Gestapo verhaftet und ins KZ Buchenwald verschleppt.

Die Deportation in einem Viehwaggon und die Gefangenschaft arbeitete er in den Romanen „Die große Reise“ (1963) und „Was für ein schöner Sonntag“ (1980) literarisch auf. „Ich bin weder Schriftsteller noch Politiker. Ich bin nur ein Überlebender von Buchenwald“, sagte Semprún einmal. Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald (Thüringen) würdigte den Autor als „hoch geschätzten Freund“.

Einem breiteren Publikum wurde Semprún als Filmautor bekannt. Er schrieb die Drehbücher für Streifen wie „Z“ von Costas Gavras oder „Der Krieg ist aus“ von Alain Resnais. Seine Bücher schrieb er überwiegend auf Französisch, weil er während der Franco-Diktatur (1939-1975) seine Werke nicht in Spanien veröffentlichen durfte. Als Kommunist und wichtige Figur des Widerstands wurde er vom Regime verfolgt. Seinen ersten Roman auf Spanisch verfasste er mit fast 80 Jahren. Das Werk trägt den Titel “20 Jahre und ein Tag“ und handelt von seiner Zeit im Untergrund.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Doppelausstellung in der Galerie Falkenberg

Abstraktion? Im Gegenteil: Die verblüffend gegenständliche Doppelausstellung 
"Erscheinungsbilder“ und „Flausch“ in der Galerie Falkenberg.