Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Studio Braun: Bei Anruf Scherz

Auftritt im Pavillon Studio Braun: Bei Anruf Scherz

Heinz Strunk, Rocko Schamoni und Jaques Palminger wollen auf keinen Fall als Comedians betitelt werden. Was unter diesem Oberbegriff in Deutschland fabriziert wird, „trage zur Verdummung bei“, stellt das Trio aus Hamburg im ausverkauften Pavillon fest.

Voriger Artikel
Kasimir Effekt: Elektro minus Computer
Nächster Artikel
„Natürlich werde ich 100 Jahre alt“

Humoristische Schicksalsgemeinschaft: Heinz Strunk (links), Jaques Palminger und Rocko Schamoni. 

Quelle: Samantha Franson

Hannover. Seit Mitte der Neunzigerjahre ist Studio Braun inzwischen mit seinem unkoventionellen Punkerhumor unterwegs und hat dabei fast jedes Medium bedient: Das Trio hat Theaterstücke („Fahr zur Hölle Ingo Sachs“) auf die Bühne gebracht, Popmusik komponiert („Polizeiboot Norbert“) und 2012 mit „Fraktus“ einen Film in die Kinos gebracht. Darin geben Strunk, Schamoni und Palminger vor, Deutschlands Technopioniere zu sein. Und dann sind da noch die grandiosen Telefonstreiche, mit denen alles begann - lange vor Nachahmern wie Paul Panzer oder dem Kleinen Nils. In alltäglichsten Situationen haben es die Brauns damit geschafft, ihre Anrufopfer zur Verzweiflung zu treiben. Ihre Show im Pavillon ist ein anarchischer Rückblick auf ihre 20 gemeinsamen Jahre.

Scheitern und Elend

Studio Braun haben in dieser Zeit nie Mainstreamhumor mit Pointen zum Schenkelklopfen geliefert. Egal, in welchem Medium Strunk, Schamoni und Palminger gerade unterwegs sind, stets geht es ums Scheitern und das menschliche Elend. So feiert das Trio den exzentrischen Punksänger GG Allin, der dafür bekannt war, auf der Bühne zu masturbieren. „Er heilt den Schmerz der großen Wunden mit dem der mittleren“, heißt es im Song.

In der Rückschau wird deutlich, dass Studio Braun lange selbst vor dem Scheitern stand: Die beiden Ex-Punks Schamoni und Palminger geisterten als Kleinkünstler umher. Der mit Depressionen und seiner kranken Mutter kämpfende Strunk hielt sich als Bläser in der Tanzkapelle Tiffanys über Wasser.

Kult wider Willen

Das ist inzwischen Geschichte: Strunk („Fleisch ist mein Gemüse“, „Der Goldene Handschuh“) und Rocko Schamoni („Dorfpunks“) sind längst angesehene Autoren. Jaques Palminger ist als umtriebiger Musiker bekannt. So ist aus der humoristischen Schicksalsgemeinschaft, wie sich die drei selbst bezeichnen, etwas geworden, das die Mitglieder genauso wenig wie Comedy hören mögen: Kult.

Von Manuel Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Hangover Jam auf der Gilde Parkbühne

2500 Fans feiern mit Bausa, den Orsons, 187 Straßenbande, dem Duo Audio88 und Yassin und weiteren Größen aus der Hip-Hop-Szene.