Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ted Herold wird 70 Jahre alt
Nachrichten Kultur Ted Herold wird 70 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 02.09.2012
Ted Herold feiert am 9. September seinen 70. Geburtstag. Quelle: dpa
Peine

Die Haare sind ein wenig dünner geworden, die Stimme aber nicht: "Ich fühl mich nicht wie 70", beteuert Alt-Rock'n'Roller Ted Herold kurz vor seinem Geburtstag.

Genau genommen gibt es Ted Herold erst seit 1958, denn am 9. September 1942 erblickte er als Harald Schubring in Berlin das Licht der Welt. Damals ahnte niemand, dass der Sohn eines Stukkateurmeisters Ende der 50er als deutscher Elvis die Herzen der deutschen Teenies erobert. Songs wie "So schön ist nur die allererste Liebe", "Hula Rock" oder sein größter Erfolg "Moonlight" begleiten seitdem eine ganze Generation. Auch wenn die Zahl der Auftritte in den vergangenen Jahren kleiner geworden ist, ob beim Tag der Niedersachsen in Duderstadt oder beim European Elvis Festival - Ted Herold und seine Band wissen noch immer, wie das Publikum zu begeistern ist.

"Ted Herold brachte das Publikum zum Toben" titelte die "Wettauer Zeitung" nach seinem Auftritt am 20. August in Bad Nauheim. Gekommen waren Fans von damals, aber auch junge Leute: "Von 16 bis 80, alle sind bei unseren Auftritten", erzählt Herold mit Stolz. Dass er in den vergangenen Jahren seltener auf der Bühne stand, habe weniger mit seinem Alter als mit der Organisation zu tun. "Ich habe das Management gewechselt, jetzt geht es wieder voran", verspricht der Musiker. Gemeinsam mit seiner fünfköpfigen Band - junge Musiker zwischen 25 und 35 Jahren - will er wieder häufiger auftreten. Auch eine neue CD sei in Arbeit.

In den 50er Jahren schwärmt Ted Herold von Buddy Holly, Bill Haley und natürlich dem King of Rock'n'Roll, Elvis Presley. Nachts habe er vor dem Radio gesessen und die Texte mitgeschrieben. "Den Rhythmus spielen konnte ich im Nu", erinnert er sich. Eine Mitschülerin findet seinen Gesang ganz gut und erzählt ihrem Vater davon - einem Mitarbeiter der Schallplattenfirma Polydor. Schon seine erste Platte "Ich brauch keinen Ring" - ohne sein Wissen unter dem Namen Ted Herold erschienen - fand 100 000 Käufer. "Dreimal war sie Nummer eins in der Hitparade von Radio Luxemburg", erzählt Herold mit Stolz. Der damals 16-Jährige gehörte schnell zu den Stars der noch jungen Republik. Conny Froboess, Freddy Quinn, Bert Kaempfert, Max Greger - er lernte sie alle kennen. Nicht auf der Bühne, sondern zufällig in einer Eisdiele - in den 50er Jahren Treffpunkte der Jugend - begegnete er auch einmal seinem Idol Elvis. Und immer wieder ist die Rivalität zwischen Herold und dem als braver geltenden Peter Kraus Thema in den Jugendzeitschriften: "Peter Kraus und ich leben in verschiedenen Welten - das ist bis heute so", sagt Herold.

"1961 war der Rock'n'Roll dann praktisch tot. Die Leute wollten was Neues", erzählt Herold. Statt Rock'n'Roll wurde Twist getanzt. Es kamen die Beatles, die Stones. Nach seinem Wehrdienst absolviert Herold eine Lehre als Rundfunktechniker. "Die Gitarre stand in der Ecke und verstaubte", sagt er. 1977 kam dann ein Anruf von Udo Lindenberg, er wollte Herold für die Platte "Panische Nächte" gewinnen. "Zuerst hatte ich gar nicht so großen Bock, wieder zu singen." Doch dann sagte er zu und kam wieder ins Gespräch.

Der Liebe wegen zog er in den 90er Jahren in die Region Braunschweig. Das alte Rock'n'Roll-Feeling sei schließlich immer und überall - unabhängig vom Alter oder Ort.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er dachte sich die Worte für Dutzende Evergreens aus, darunter "I'll Never Fall in Love Again" und "Walk on By". Hal David, Hit-Partner von Komponist Burt Bacharach, ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

02.09.2012

Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson („Der Herr der Ringe“) hatte schon Ende Juli verkündet, dass seine „Hobbit“-Saga nicht als Zweiteiler, sondern in drei Teilen auf die Leinwand kommt. Jetzt stehen alle Starttermine fest.

02.09.2012

Ein selbst ernannter Guru, der abstruse Ideen verbreitet und immer mehr Anhänger findet: Teile seines Sekten-Dramas „The Master“ seien von der Scientology-Geschichte inspiriert, verriet Regisseur Paul Thomas Anderson in Venedig.

02.09.2012