Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
The Yellowjackets spielen im Jazz-Club

Konzert in Hannover The Yellowjackets spielen im Jazz-Club

Ohne Firlefanz und aufs Wesentliche konzentriert: So präsentierte sich die Fusion-Band The Yellowjackets beim ausverkauften Konzert im Jazz-Club. Nach 35 Jahren Bandgeschichte hat sich der Sound etwas verändert: Die Gäste hörten mehr Swing als Rock.

Voriger Artikel
Diese Bücher lohnen sich wirklich
Nächster Artikel
Unermüdlicher Otto

The Yellowjackets bei Konzert im Jazz-Club Hannover.

Quelle: Villegas

Hannover. Nicht Russell Ferrante, der dienstälteste der Yellowjackets, darf die Songs beim Konzert im Jazz-Club ansagen, sondern Bob Mintzer. Der ist erst neun Jahre nach Ferrante dem Fusion-Jazz-Verbund beigetreten. Eine Nebensächlichkeit, die aber gut den Charakter der mit zwei Grammys dekorierten Weltklasse-Band verdeutlicht. Fusion gilt als Genre, in dem sich Virtuosen austoben dürfen, in dem das Ego sich in langen Soli verwirklichen darf. Bei den zur Speerspitze der Fusionisten zählenden Gelbjacken ist das alles ein wenig anders.

Die Band „The Yellowjackets“ im Jazz-Club Hannover - die besten Bilder des Konzerts.

Zur Bildergalerie

Stimmige Zusammenhänge und ausgereifte Arrangements statt instrumentaltechnischer Pyrotechnik: Die Yellowjackets setzen ihr Motto an diesem Abend im ausverkauften Jazz-Club mit großer Finesse um. Und weil die Chemie stimmt, gewähren die alten Recken der seit 35 Jahren aktiven Band dem jüngsten und erst vor Kurzem zur Band gestoßenem Bandmitglied Dane Alderson am Bass den größten Freiraum. Unbegleitet darf er seine Loopstation mit repetierenden Rhythmusmustern füttern. Und darüber eine rasante Folge von Sechzehntel- und Achtelnoten abfeuern, die wie eine Rakete durch die Rhythmusschleifen rasen. Ein wenig Angebertum, was alles auf einem sechsaitigen Bass möglich ist, sei erlaubt.

Zusammen spielt das Quartett die zumeist aus Ferrantes Feder stammenden Kompositionen ohne Firlefanz und angenehm aufs Wesentliche konzentriert. Der synthetische Pop-Jazz-Sound der Achtziger ist Vergangenheit. Es swingt mehr, als dass es rockt. Schlagzeuger Will Kennedy ist dabei wie in dem Song „For Elvin” die Antriebsfeder, Keyboarder Ferrante der große Lenker und Saxofonist Mintzer garniert die eingängigen Songs mit flüssigen, edel phrasierten Tonfolgen.  

Von Bernd Schwope

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche

Machet die Tore weit – unter diesem Motto stand das Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche. Und eine federnd leichte, hoffnungsfrohe und zuversichtliche Interpretation der gleichnamigen Motette von Andreas Hammerschmidt liefert der Chor dann auch.