Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Theater-Marathon über Angriff auf World Trade Center
Nachrichten Kultur Theater-Marathon über Angriff auf World Trade Center
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 07.06.2011
Neun Stunden lang spielt das Schauspiel Frankfurt den Angriff auf World Trade Center nach. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

Das Stück wird in fünf Teilen gespielt, die jeweils von unterschiedlichen Regisseuren und Ensembles erarbeitet wurden.

Die einzelnen Teile hat das Schauspiel bereits seit Beginn der Spielzeit gezeigt - zum Saisonende sind nun alle fünf am Stück zu sehen: Am 18. Juni von 15 bis 24 Uhr. Hintergrund des Romans ist der Angriff auf das World Trade Center, bei dem der Vater der Hauptperson, Oskar Schell, ums Leben kam. „Oskar ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Er ist Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler, vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört“, beschreibt das Theater die Figur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der verstorbene Komponist Hans Pfitzner ist wegen seiner deutschnationalen, antisemitischen Haltung sehr umstritten. Für die Aufführung der musikalischen Legende „Palestrina“ in Hamburg hat sich allerdings die Musikdirektorin Simone Young eingesetzt - und eine Trennung zur Biografie des Autors gefordert.

07.06.2011

Das Wolfsrudel ist zurück: Die derbe Komödie „Hangover 2“ hat sich in der ersten Woche den Spitzenplatz der CinemaxX-Kinocharts gesichert. Der Film verdrängte damit Captain Jack Sparrow und „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ auf den zweiten Rang.

06.06.2011

Beim Filmfest München am 24. Juni bis zum 2. Juli erhält der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Produzent John Malkovich („Burn after Reading“), den CineMerit Award. Veronica Ferres darf die Laudatio auf Malkovich halten - sie stand in „Klimt“ mit ihm vor der Kamera.

06.06.2011
Anzeige