Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Theaterregisseur Luc Bondy ist gestorben

Nach schwerer Krankheit Theaterregisseur Luc Bondy ist gestorben

Er war der Inbegriff des europäischen Kulturschaffenden. Luc Bondys zentraleuropäische Wurzeln, seine Kindheit in Frankreich und seine Regie-Erfolge auf Bühnen in Hamburg, Berlin, Wien, Paris und New York machten ihn zu einem der kosmopolitischsten Theaterleute. Nun ist Bondy mit 67 Jahren in Paris gestorben.

Voriger Artikel
Bewegender Abschied für Chansonlegende Gréco
Nächster Artikel
NDR-Musiker spielen für Flüchtlinge

Der Theater-Regisseur Luc Bondy ist gestorben. 

Quelle: dpa

Paris. In Paris war der Theater- und Opernregisseur mit Schweizer Pass bis zuletzt und trotz einer schweren Krankheit Direktor des Odeon-Theaters. Nicht nur dort erwies er sich als Regisseur, der mit und nicht gegen sein Ensemble arbeitet und sich so großen Respekt der Schauspieler erwarb. Zu seinen Erfolgen der vergangenen Saisons am Odeon gehörte seine Produktion von Merivaux' "Les Fausses Confidences" mit Isabelle Huppert.

Schon 2012 bewies Bondy psychologisches Geschick, als er seinen Landsmann Bruno Ganz überzeugen konnte, nach jahrelanger Entfremdung vom Theater doch wieder die Bühne zu betreten. "Das war nicht schwierig. Ich habe ihn angerufen und mit ihm sehr viel gearbeitet", meinte Bondy lapidar, nachdem Ganz in Harold Pinters "Die Heimkehrer" brilliert hatte.

Seine Gabe, alles auszudiskutieren, und eine gewisse Strenge - diese Eigenschaften schrieb Bondy seiner jüdisch-atheistischen Familie und seiner Erziehung in einem calvinistischen Internat in Südfrankreich zu. Bondy wurde 1948 in Zürich als Sohn des Literaturkritikers François Bondy geboren, dessen Familie Prager Wurzeln hatte.

Nach einem Studium der Pantomime in Paris wurde Bondy bereits mit 25 Jahren zum gefragten Theatermacher. Ionescos "Die Stühle" in Nürnberg und Ödön von Horváths "Glaube, Liebe, Hoffnung" am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg zählten zu seinen ersten Erfolgen in den 70er Jahren.

Bondy hielt nichts von schöpferischen Pausen

In Deutschland war Bondy besonders eng mit der Berliner Schaubühne verbunden, wo er von 1985 bis 1988 dem Direktorium angehörte. Im Jahr 1989 inszenierte er dort die Uraufführung von Botho Strauss' "Die Zeit und das Zimmer". Yasmina Rezas erfolgreiches Stück "Drei Mal Leben" hob er 2000 am Wiener Akademietheater aus der Taufe. In Wien prägte Bondy von 2001 bis 2013 als Leiter der Wiener Festwochen das Kulturgeschehen.

Theaterkritiker haben Bondy für seine unverwechselbare und sensible Bühnensprache gelobt, die mit sparsamen, aber aussagekräftigen Gesten auskam. "Ich hasse diese Inszenierungen von Leuten, die in jeder Sekunde ihre Fantasie beweisen müssen", sagte er vor Jahren dem "Spiegel". Bondy litt seit jungen Jahren an verschiedenen Krankheiten, die ihn auch immer wieder zu Absagen zwangen.

Trotzdem arbeitete er unermüdlich weiter, zuletzt auch an einem Roman. "Ich halte, wie Sie sehen, nichts von schöpferischen Pausen, da kommen nur schlechte Ausdünstungen", sagte er der Wiener Zeitung "Der Standard". "Durch seine persönliche Geschichte und seine außergewöhnliche Arbeit verkörpert er die Kultur Europas", sagte Frankreichs Präsident Francois Hollande.

Der Regisseur selbst hatte bescheidene Ansichten über das Theater. "Es kann Menschen nicht ändern und für sie auch nicht denken. Es kann nur in der Zeit, wo es passiert, zeigen, dass bestimmte Leute Ängste haben oder Mahnungen ausdrücken über Zeiten, die kommen werden", sagte er dem Wiener "Kurier".

Von Albert Otti/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Architekten blicken zurück auf 2016 beim "BDAschaufenster"

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Bezirksgruppe Hannover des Bundes Deutscher Architekten wieder einen Jahresrückblick. Die Ausstellung "BDAschaufenster" zeigt Projekte von hannoverschen BDA-Mitgliedern, die 2016 fertiggestellt wurden.