Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Tillmans erhält Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
Nachrichten Kultur Tillmans erhält Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 09.07.2009
Erhält den Kulturpreis 2009 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh): Fotograf Wolfgang Tillman. Quelle: Ralf Decker
Anzeige

So begründete die Gesellschaft am Donnerstag in Köln ihre Entscheidung. Das umfassende und vielfältige Oeuvre Tillmans sei vor allem durch Beobachtung seiner Umwelt, einem bewussten künstlerischen Spiel zwischen Perfektion und Imperfektion sowie konsequenten und innovativen Präsentationsformen geprägt.

Der 1968 in Remscheid geborene Künstler hatte zunächst mit Aufnahmen von Subkulturen für Aufmerksamkeit gesorgt. Er erarbeitete sich einen Ruf als authentischer und prominenter Zeuge aktueller gesellschaftlicher Strömungen, der mit seiner Arbeit gängige Sichtweisen von Wirklichkeit in Frage stellt, hieß es weiter.

Ein wichtiger stilprägender Aspekt seines Schaffens sind seine eigenwilligen musealen Ausstellungskonzepte. Dazu gehören die vielteiligen Wandinstallationen, in denen verschieden große Abzüge zum Teil ungerahmt mit Klebeband an der Wand befestigt werden.

Der Kulturpreis wird seit 1959 verliehen. Die diesjährige Preisübergabe ist für den 3. Oktober im Heidelberger Kunstverein im Rahmen des 3. Fotofestivals Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg geplant.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Intendantin der Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele, Katharina Wagner, ist mit ihrem Job nicht immer uneingeschränkt glücklich: „In absoluten Depri-Phasen frage ich mich schon, will man das mit 30 alles?"

09.07.2009

Sacha Baron Cohen kann’s nicht lassen. Erst kitzelte der britische Komiker den latenten und offenen Rassismus des politisch-korrekten Amerikas heraus, nun schickt er den stockschwulen Modejournalisten „Brüno“ ins Rennen, um homophobe Vorurteilsstrukturen zu entlarven.

08.07.2009

Rechtzeitig zum G-8-Gipfel ist sie nun endlich erschienen: Die die lang erwartete, immer wieder verschobene Sozialenzyklika Benedikts XVI. formuliert die Unverzichtbarkeit des Glaubens.

08.07.2009
Anzeige