Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ton Steine Scherben spielen im Capitol
Nachrichten Kultur Ton Steine Scherben spielen im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.10.2015
Mit Deutungshoheit übers eigene Erbe: Ton Steine Scherbern im Capitol. Quelle: (Alexander Körner)
Anzeige
Hannover

Ein Traum von einem Ort, der Mensch und Tier Frieden bringt. Ein Traum von einem Leben ohne Angst, Gefängnisse und Waffen. „Gibt es ein Land auf der Erde, wo der Traum Wirklichkeit ist?“, singt Nico Rovera im Capitol. „Dieses Land ist es nicht!“ Das singt er, weil es Rio Reiser mit Ton Steine Scherben 1972 so aufgenommen hat.

Rovera ruft den letzten Satz dann noch einmal laut, so kurz vor dem Feiertag zur Deutschen Einheit. Man darf annehmen, dass für Rovera Deutschland im Jahr 2015 nach Rio Reisers Definition genauso wenig ein Paradies ist, wie es das 1972 war, als Ton Steine Scherben „Der Traum ist aus“ aufnahmen. Ton Steine Scherben starteten am Mittwochabend in Hannover den zweiten Teil ihrer „Ding Ding Dang Dang“-Tour, die sie im Vorjahr schon in den Pavillon geführt hatte. Die Tour ist die erste mit der verbliebenen Originalbesetzung von 1985, die erste mit R.P.S. Lanrue, der gerne kongenialer Partner Reisers genannt wird und zusammen mit Bassist Kai Sichtermann verbliebenes Gründungsmitglied. Die neunköpfige Band ist zudem mit einigen jungen Musiker aufgefrischt. „Ach Mensch, vielleicht wäre der Rio ja heute auch wieder dabei“, sagt ein älterer Zuschauer im Capitol.

Am Kern des Erbes wird aber nicht gekratzt

Nico Rovera und Lanrues Tochter Ella- Josie Ebsen teilen sich Reisers Gesangspart. Der berlinernde Rovera ist stimmlich nah am Original, Ebsen eher Rockröhre. Mit Lanrue an Bord haben die Scherben wieder die Deutungshoheit über die Songs, das machten sie vor der Tour deutlich, und sie haben einige Stücke moderner arrangiert. Am Kern des Erbes wird aber nicht gekratzt.

Es braucht dennoch ein wenig, bis Band und Zuschauer zueinanderfinden an diesem Abend im Capitol. Die ersten Stücke, „Keine Macht für Niemand“ und „Warum geht es mir so dreckig“, verpuffen fast ein wenig. Skepsis liegt im Raum, so wie immer, wenn etwas da sein soll, was nicht mehr da sein kann. Einige Bands und Sänger haben in den vergangenen Jahren versucht, das Erbe Reisers hochzuhalten. Am eindrucksvollsten hat das wohl Selig-Sänger Jan Plewka auf seinen vielen Reiser-Konzerten gemacht. Und auch ein Teil der Band war zwischendurch als Ton Steine Scherben Family auf Tour.

Rio Reiser fehlt

Die Scherben der Siebziger- und Achtzigerjahre waren ein Bandkollektiv mit vielen Wechseln und einigen bemerkenswerten Figuren, etwa Manager Nikel Pallat, der einmal in einer Talkshow eine Axt in den Tisch rammte. R.P.S. Lanrue und Rio Reiser schufen ein ganzes Kompendium deutscher Rockmusik, darunter zeitlose Liebeslieder und Hymnen der Polit- und Hausbesetzerszene. Manche Geschichten sind längst Geschichte, so wie die der Hausbesetzung in Kreuzberg („Rauch-Haus-Song“). Die Themen aber sind weiter aktuell. Die Liebe aus „Schlaf bei mir“ oder „Halt dich an deiner Liebe fest“, der Protest im Alltag „Mensch Meier“ (das einige Fans im Publikum lange gefordert hatten) oder das ganzheitliche „Keine Macht für Niemand“.

Es spielt eine Band, die ihr Vermächtnis vor sich herträgt, mit Recht, aber auch mit ein wenig Staub. Der Auftritt ist toll und auch merkwürdig. So wie Queen mit Gastsänger Paul Rodgers. Original und Cover vereint. Rio Reiser jedenfalls, der fehlt. Und hätte in Deutschland im Jahr 2015 einiges zu sagen - auch wenn er bis heute nicht König von Deutschland wär’.

Von Gerd Schild

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Nachruf auf Hellmuth Karasek - Nie langweilig - und immer gut für einen Gag

Der am Mittwoch vestorbene Hellmuth Karasek war erst beim „Spiegel“, dann im „Literarischen Quartett“ und vielen anderen Medien – und als selbstbewusster Kulturkritiker immer ganz bei sich.

30.09.2015
Kultur Zum Tod von Hellmuth Karasek - "Das Fernsehen hat mein Leben verändert"

Trauer um Hellmuth Karasek: Der Literaturkritiker und Schriftsteller ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 81 Jahren, wie seine Familie in Hamburg bestätigte. Berühmt wurde er an der Seite von Marcel Reich-Ranicki in der Sendung "Literarisches Quartett".

30.09.2015
Kultur Multimedial und gesellschaftlich engagiert - Kunstverein präsentiert Ausstellungsprogramm

Ziemlich multimedial und gesellschaftlich engagiert: Die Pläne des Kunstvereins Hannover für 2016 sind vielfältig und thematisch zugespitzt. Direktorin Kathleen Rahn und Kuratorin Ute Stuffer präsentierten die Ausstellungspläne für das kommende Jahr.

Daniel Alexander Schacht 02.10.2015
Anzeige