Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Transformers 3“ zeigt erneut die Verschrottung der Welt
Nachrichten Kultur „Transformers 3“ zeigt erneut die Verschrottung der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 01.07.2011
Von Stefan Stosch
Muss erneut die Welt retten: Sam Witwicky (Shia LaBeouf) mit Freundin Carly (Rosie Huntington-Whiteley). Quelle: Paramount
Anzeige

Jetzt ist es auch auf der erdabgewandten Seite des Mondes mit der Ruhe vorbei. Hollywoods größter Krawallmacher ­Michael Bay ist daran schuld, der Regisseur, der schon zum „Armageddon“ geladen und Bomben auf „Pearl Harbor“ hat prasseln lassen. Für den dritten Teil seiner blechscheppernden „Transformers 3“ hat er sich eine Verschwörungstheorie rund um die Mondlandung einfallen lassen: Die tatsächliche Motivation für den Trip lag 1969 darin, ein abgestürztes Alien-Raumschiff und dessen Hightech-Fracht vor den Russen zu bergen.

Mit den Folgen der lunaren Geheim­aktion muss sich ein alter Bekannter herumschlagen: Sam Witwicky (Shia LaBeouf), der im Alltag zwar wie stets als Verlierer dasteht, auf unerklärliche Weise aber die attraktivsten Frauen kriegt. Zum Helden wird Sam, sobald sich vermeintlich harmlose Autos in martialische Roboter verwandeln. Zusammen mit den menschenfreundlichen Autobots muss er in gewohnter Materialschlachtordnung gegen die fiesen Deceptions antreten, die uns Erdlinge versklaven wollen.

Einst waren die wandlungsfähigen Roboter harmloses Spielzeug, Bay hat die Figuren zu 3-D-Kinokriegstechnologie hochgerüstet. So ausgiebig wie er widmet sich sonst niemand der Zerstörung. Eine geschlagene Stunde lang wird Chicago von metallenen Würmern und Kampfdroiden zerschreddert. Da dürften sogar Kollegen wie Steven Spielberg („Krieg der Welten“) oder Roland Emmerich („Independence Day“) neidisch werden. Oder doch nicht? Bay lässt Hochhäuser zusammenstürzen, als wollte er den 11. September nachspielen. Da muss man schon mal schlucken.

Damit die Testosteronproduktion des Publikums in den zweieinhalb Kinostunden nicht absackt, darf die Kamera zwischendurch lüstern die Kurven des Unterwäschemodels Rosie Huntington-Whiteley abtasten. In den ersten beiden Filmen hatte sich dafür Megan Fox zur Verfügung gestellt, aber die hat den Regisseur beleidigt und wurde ausgemustert. Für echte schauspielerische Einsprengsel sorgen John Turturro, John Malkovich und Frances McDormand. Die dürfen zwischendurch sogar mal lustig sein, müssen gegen die Übermacht der Roboter aber kapitulieren.

Vielleicht ist die Verschrottung der Welt auch nur ein Ablenkungsmanöver. Den spannendsten Auftritt hat jedenfalls der 81-jährige Mondpionier Buzz Aldrin. Er darf einem Alien die Hand schütteln. Wenn der Mann vom Mond so was tut, dann könnte an der Sache mit dem fremden Raumschiff was dran sein.

Lass es scheppern:
 Hemmungslose Zerstörungsorgie.
 Cinemaxx Raschplatz, Cinemaxx 
Nikolaistraße, Utopia, CineStar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geheimbünde sind Thema einer Schau in Frankfurt. Unter anderem sind Werke zu sehen, die sich etwa mit italienischen Loge P 2 beschäftigen oder Einblicke in das Versteck von Saddam Hussein gewähren.

Karl-Ludwig Baader 30.06.2011

Moslem oder Jude? Die britische Komödie „Alles koscher“ stellt Omid Djalili vor die Entscheidung und rüttelt ihn dabei einmal kräftig durch – und das nicht alleine weil der ehemalige Moslem plötzlich seine lieb gewonnene Nachbarschaftsfehde mit dem jüdischen Taxifahrer beenden muss.

Stefan Stosch 29.06.2011

Gerade erst sind die die prähistorischen Pfahlbauten in Baden-Württemberg und Bayern zum Weltkulturerbe gekürt worden – jetzt prangern Denkmalpfleger die schlechten Bedingungen für die Erhaltung des Welterbes an.

29.06.2011
Anzeige