Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Transformers“-Star Shia LaBeouf will bessere Rollen
Nachrichten Kultur „Transformers“-Star Shia LaBeouf will bessere Rollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 29.06.2011
Shia LaBeouf in dem Actionspektakel „Transformers 3“. Quelle: Paramount
Anzeige
New York

„Es ist ein Geschenk und ein Fluch. Steven hat mich der Welt so vorgestellt. Der Mann war unglaublich gut zu mir. Aber die Auswahl der Rollen in den Filmen, die ich für ihn gedreht habe, war nicht sehr groß. Es ist irgendwie immer dasselbe. Ich habe kein Problem damit, aber ich will das nicht für immer spielen“, sagte LaBeouf der „Los Angeles Times“.

In Zukunft wolle er seine Projekte gezielter auswählen. Momentan ist er allerdings noch in dem Actionspektakel „Transformers 3“ auf der Leinwand zu sehen. Weltweit spielte die Kinoserie bisher 1,5 Milliarden Dollar ein.

LaBeoufs nächster Film ist aber einige Nummern kleiner: Der Indie-Streifen „The Wettest County in the World“, der zur Zeit der Prohibition spielt, soll im nächsten Jahr in die Kinos kommen.

tfi/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Konstruktiv verrückt: Carlos Santana hat am Dienstagabend auf der Parkbühne in Hannover 3000 Zuhörer in den Bann gezogen. Sein weicher, satter Gitarrenton, sein bluesgetränkter Latinrock, angereichert mit Jazz, Soul und Hip-Hop, mit lateinamerikanischen und afrokubanischen Rhythmen, ist (s)ein Markenzeichen.

28.06.2011

Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Trotzdem haben es zwei von Le Corbusier entworfene Häuser in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung auch in diesem Jahr nicht auf die Welterbeliste der Unesco geschafft.

28.06.2011

Der Geist des Architekten: Die Uraufführung von John Neumeiers Mahler-Choreografie „Purgatorio“ als feierliche Eröffnung der Hamburger Ballett-Tage. Eine authentische Entstehungsgeschichte von Gustav Mahlers Zehnter Sinfonie.

Martina Sulner 28.06.2011
Anzeige