Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Mach, dass sie wegkommt!

„Trennung für Feiglinge“ im Neuen Theater Mach, dass sie wegkommt!

Zweck-WG mit Nebenwirkungen: Im Neuen Theater ist das Stück von Clément Michel „Trennung für Feiglinge“ in der Inszenierung von Jan Bodinus zu sehen. 

Voriger Artikel
Monet-Gemälde in Gurlitts Koffer entdeckt
Nächster Artikel
Eric Bana exorziert in New York

Verknotet: Martin, Paul und Sophie.

Quelle: Viosshage

Hannover. Paul lebt zwar erst kurz mit Sophie zusammen, aber er hat schon die Nase voll. Er will sie loswerden, ohne es ihr sagen zu müssen, und er wählt dazu die komplizierteste aller Konstruktionen. Freund Martin soll einziehen, um Sophie dermaßen auf den Wecker zu fallen, dass sie flieht. Diese Versuchsanordnung ist gerade im Neuen Theater zu sehen und heißt „Trennung für Feiglinge“. Bei der Premiere gab es zwischendurch nicht nur Szenenapplaus, sondern Szenenjubel. Das kommt dort auch nicht so häufig vor.

Denn das Stück von Clément Michel nimmt recht bald prächtig Fahrt auf, weil sich ein Missverständnis an das andere reiht. Paul erfindet gegenüber Sophie als Grund für die Zweck-WG den Tod von Martins Mutter, was mit Martin nicht abgesprochen ist. Es fällt ihm auch schwer, den Niedergeschlagenen zu spielen, weil er ein grundnetter Kerl ist, der kocht, putzt und kleine Reparaturen erledigt. Als er sich dann auf Pauls Drängen mit aller Mühe doch in einen genervten Faulpelz verwandelt, will Sophie nicht ausziehen, sondern Martin therapieren. Zu allem Überfluss kommt sie dem Gast immer näher, und Paul hat den nächsten Grund, auszurasten.

Das Stück liefert eigentlich schon alles. Aber in der Inszenierung von Jan Bodinus können sich vor allem die beiden Männer so richtig in ihren verworrenen Schwindeleien austoben. Oliver Geilhardts (Paul) und Sebastian Teichners Kabbeleien sprühen vor Situationskomik. Zusammen mit Natascha Hirthe legen sie temporeiche Szenen hin, die von perfektem Timing leben. Kurz vor der Pause kommen die Zuschauer aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.

Da stört es auch nicht wirklich, dass das Ende etwas mau ist. Vielleicht ist dem Autor einfach kein gutes eingefallen, um die sorgfältig verknotete Handlung auf dem vorhergehenden Niveau zu lösen. Trotzdem: donnernder Applaus. Zu Recht. 

Neues Theater Hannover

Bis 8. November wird das Stück „Trennung für Feiglinge“ im Neuen Theater gespielt. Karten gibt es unter (0511) 36 30 01. Weiter Informationen zum Theater und zum Stück finden Sie hier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Knust, Kanten, Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot?

Knust oder Kanten, Knäppchen oder Knietzchen, Kruste oder Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot? Sprachwissenschaftler haben einige interessante Begriffe zusammengetragen.