Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Umstrittene Band "Frei.Wild" kündigt Pause an
Nachrichten Kultur Umstrittene Band "Frei.Wild" kündigt Pause an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.08.2016
15 Jahre lang hatte Frei.Wild Erfolg, veröffentlichte Nummer-Eins-Alben und füllte große Konzerthallen - und ebenso lang zog die Band aus Südtirol Kritik auf sich. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

15 Jahre lang hatte Frei.Wild Erfolg, veröffentlichte Nummer-Eins-Alben und füllte große Konzerthallen - und ebenso lang zog die Band aus Südtirol Kritik auf sich. „Wir hören auf…unser Herz und spielen im Dezember die vorerst letzten Konzerte“, kündigte die Band jetzt im Internet an. Demnach gehen die Mitglieder künftig getrennte Wege und arbeiten an eigenen Projekten - wie genau diese aussehen sollen, ließen die Musiker bisher offen. „Unsere eigene Marschrichtung für die Zukunft ist klar, alles bleibt wie es war, wir werden in gewissen Dingen noch unbequemer und dennoch wird vieles anders werden“, heißt es in dem Eintrag auf der Band-Webseite. Zum Abschied sollen drei große Konzerte gespielt werden, in Mannheim, Chemnitz und am 28. Dezember in Hannover.

Zur Galerie
Frei.Wild ist am Sonnabend vor 5000 Fans in der Swiss Life Hall aufgetreten.

Was die Fans traurig stimmt, dürfte indes für Freude bei den Kritikern sorgen. Den Bandmitgliedern wird eine rechte Einstellung und das Vermitteln nationalistischer und rechter Klischees in ihren Texten vorgeworfen. Bandgründer Burger sang einst bei der Rechtsrock-Band „Kaiserjäger“. Für Aufsehen sorgte etwa die Nominierung für den „Echo“ im Jahr 2013 . Letztlich war die Gruppe nach Protesten von der Nominierungsliste gestrichen worden. Mitbewerber hatten mit Boykott gedroht. Bei Konzerten in Hannover kamen mehrfach hunderte Menschen zusammen, um gegen die Auftritte zu protestieren.

Zur Galerie
Vor dem Konzert von Frei.Wild demonstrierten 300 Kritiker der umstrittenen Band am Capitol in Linden-Mitte.

Rechtsextremistische Tendenzen hatte die Gruppe selber jedoch stets bestritten. Auch in ihrer Auflösungsankündigung äußert sich die Band hierzu: „Wir suchten keinen Bogen um non-konforme Themen, stellten uns auch ohne Bock darauf den immer wiederkehrenden Fragen und möchten auch in Zukunft diese eine Band sein, die ihren Weg einzig und allein nach ihrem Willen und eigenem Gefühl geht.“

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schriftsteller Hermann Kant ist zwei Monate nach seinem 90. Geburtstag gestorben. Der gebürtige Hamburger gehörte zu den erfolgreichsten Autoren der DDR. Seine Romane hatten Millionen-Auflagen. Sein Buch "Die Aula" gilt als Klassiker der DDR-Literatur, war teils selbst im Westen Schullektüre.

14.08.2016

 Die freie Theatergruppe Das letzte Kleinod ist mit einem eigenen Zug unterwegs. Am Güterbahnhof Linden gastiert das Ensemble jetzt mit „Flucht /Ucieczka“, einer Geschichtscollage vom Ende des Zweiten Weltkrieges in Ostpreußen, Polen und Russland. Gespielt wird in Güterwaggons.

Ronald Meyer-Arlt 17.08.2016
Nachrichten Musik, Kunst und Diskussionen - Fuchsbau-Festival durchbricht die Grenzen

Festivals sind längst Mainstream geworden. Das Fuchsbau-Festival in Lehrte durchbricht jedoch die Grenzen des Üblichen. Dort gibt es neben Musik auch Kunst, Lesungen, Filmvorführungen und jede Menge Diskussionen - über das Leben und Politik, aber auch über den Auftritt der Jungen Norddeutschen Philharmonie.

17.08.2016
Anzeige