Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Zerstörung von Kulturgütern hat dramatische Ausmaße

Unesco-Expertin Zerstörung von Kulturgütern hat dramatische Ausmaße

Im Kampf gegen die Zerstörung antiker Kulturstätten fordert die deutsche Direktorin des Unesco-Welterbezentrums mehr Verantwortung von allen. Angefangen von der internationalen Gemeinschaft bis hin zum Kunstmarkt.

Voriger Artikel
Finden Sie Mumien nicht gruselig, Herr Klocke?
Nächster Artikel
Jazz-Sängerin Natalie Cole ist tot

Der IS macht vor heiligen Relikten keinen Halt.

Quelle: dpa

Paris . Die Zerstörung archäologischer Stätten im Nahen Osten hat nach Darstellung des Unesco-Welterbezentrums dramatische Ausmaße angenommen. "Es wird in einem bislang einzigartigen Ausmaß zerstört und geplündert", sagte Direktorin Mechtild Rössler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

Die illegalen Ausgrabungen in Syrien und im Irak seien dramatisch. Satellitenbilder zeigten, dass die antiken Stätten mittlerweile "wie ein Schweizer Käse" aussähen. Dadurch verschwinde nicht nur bedeutendes Kulturerbe. "Auch ein Teil der Geschichte geht dadurch verloren", sagte Rössler.

Die Kulturgüter würden vermutlich über den Libanon oder die Türkei nach Westeuropa geschmuggelt, in die Golfstaaten oder nach Nordamerika. Die Gefahr bestehe, dass illegal ausgeführte Objekte für die nächsten zehn Jahre verschwänden. "Wir können viel tun, nur brauchen wir dazu die Hilfe aller", kritisierte die deutsche Geowissenschaftlerin. Die Unesco sei nur so stark, wie die Staaten sie stark haben wollen. 

Rössler war in diesem Jahr zur Direktorin des Unesco-Welterbezentrums ernannt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Bud Spencer ist tot

Bud Spencer ist tot. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf seinen Sohn Guiseppe Pedersoli.