Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Welterbetitel hauptsächlich in Europa vergeben
Nachrichten Kultur Welterbetitel hauptsächlich in Europa vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 03.04.2016
Seit 1993 darf sich Bamberg Unesco-Weltkulturerbe nennen. Quelle: dpa
Anzeige
Regensburg/Bonn

"Statt die Vielfalt der Kulturen und ihrer Ausdrucksformen weltweit zu repräsentieren, spiegelt die Liste sowohl in der geografischen Verbreitung als auch im Hinblick auf die vertretenen Typen eher unsere westliche Kultur wider." Die Unesco versuche daher die Neueinträge aus bereits gut repräsentierten Staaten zu begrenzen.

Am Montag (4.4.) diskutieren Experten auf der Jahrestagung der deutschen Welterbestätten in Regensburg über den Schutz und Erhalt. Die Domstadt feiert die Anerkennung der Altstadt zum Unesco-Welterbe vor zehn Jahren. Bei der Tagung geht es auch um die touristische Vermarktung. Welterbestätten seien lebendige Stätten, die sich fortlaufend entwickeln, betonte Römer. Daher sei ein Managementplan für jede Stätte verpflichtend.

Derzeit stehen nach Angaben der deutschen Unesco-Kommission 18 Stätten auf der deutschen Vorschlagsliste für das Welterbe. Im Juli entscheidet das Welterbekomitee in Istanbul über zwei Häuser des Architekten Le Corbusier aus der Weißenhof-Siedlung in Stuttgart sowie über die montane Kulturlandschaft Erzgebirge.

Im Jahr 2017 wird voraussichtlich unter anderem über die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst (Schwäbische Alb) sowie erneut über den Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an Saale und Unstrut entschieden. Die Naumburger Bewerbung war im Sommer 2015 abgelehnt worden, erhält aber eine zweite Chance.

Bisher sind in Deutschland 40 Stätten in die Welterbeliste eingetragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Guns 'N Roses-Fans in heller Aufregung: Gerüchte über ein Überraschungskonzert der legendären US-Band um Sänger Axl Rose und Gitarrist Slash in Los Angeles haben die Anhänger in Scharen angelockt.

02.04.2016
Kultur Oskar Negt im HAZ-Interview - „Gegen das fragmentierte Leben“

Der hannoversche Sozialphilosoph Oskar Negt spricht im Interview mit Daniel Alexander Schacht über die jetzt vorliegende Ausgabe seiner Werke – und seine nächsten Pläne.

05.04.2016
Kultur Rapper SSIO im Capitol - „Nachdenklich und Schlägerei“

SSIO rappt über Sex, Schnellrestaurants und Geld. Bei seinem Konzert im ausverkauften Capitol kommt er damit gut an - auch bei den weiblichen Fans.

04.04.2016
Anzeige