Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Friedenspreisträger Peter Esterhazy gestorben

Ungarischer Schriftsteller Friedenspreisträger Peter Esterhazy gestorben

Er hatte seine Krankheit selbst öffentlich gemacht und auch literarisch verarbeitet. Nun ist Peter Esterhazy dem Krebs erlegen.

Voriger Artikel
"Hier sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld"
Nächster Artikel
Verunsicherte Sammler wollen Leihgaben zurück

Der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy ist im Alter von 66 Jahren gestorben (Archivbild).

Quelle: Carmen Jaspersen/dpa

Budapest. Der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Dies berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Donnerstag unter Berufung auf die Familie und den Verlag des Autors. Esterhazy hatte an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten.

Die meisten seiner Romane wurden ins Deutsche übersetzt. Esterhazy pflegte einen geistreichen post-modernen Stil. Bekannt wurde er unter anderem durch die Werke "Kleine ungarische Pornographie" (1997), "Donau abwärts" (1992) und "Harmonia Caelestis" (2001). 2004 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Esterhazy schrieb über seine Krankheit

Vor gut einem halben Jahr hatte Esterhazy seine Erkrankung in seinem neuesten Buch "A bünös" (Der Schuldige) thematisiert. "Ich glaube nicht, dass das Schreiben eine Therapie wäre, aber nachdem ich seit 45 Jahren schreibe, fehlt mir vielleicht der Überblick", hatte er gesagt.

Esterhazy hatte im vergangenen Oktober erstmals erwähnt, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet. Damals hatte er damit eher beiläufig und selbstironisch sein Fernbleiben von der Buchmesse im schwedischen Göteborg begründet.

David Bowie, Roger Willemsen, Guido Westerwelle, Prince, Muhammad Ali, Bud Spencer: 2016 mussten bereits sehr viele prominente Menschen gehen. Ein Überblick.

Zur Bildergalerie

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Rammstein-Tribute-Band Völkerball begeistert im Capitol

Original oder Fälschung? Bei ihrem Konzert im ausverkauften Capitol stand die Rammstein-Tribute-Band Völkerball den Vorbildern in nichts nach: Feuer, zertrümmerte Möbel, Provokation - das Publikum war begeistert.