Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Urmel"-Autor Max Kruse mit 93 Jahren gestorben

Kinderbuchautor "Urmel"-Autor Max Kruse mit 93 Jahren gestorben

Sein größter Erfolg war das Kinderbuch "Urmel aus dem Eis", das Generationen von Kindern begeistert hat. Jetzt ist der Kinderbuchautor Max Kruse im Alter von 93 Jahren gestorben. 

Voriger Artikel
Jakub Hrusa wird neuer Chefdirigent
Nächster Artikel
Das Glück auf dem Balkon

"Urmel-Schöpfer Max Kruse ist gestorben.

Quelle: dpa

Penzberg/Stuttgart. Der Kinderbuchautor Max Kruse, Erfinder des Urmel, ist tot. Kruse starb am 4. September im Alter von 93 Jahren. "Der Thienemann-Esslinger Verlag trauert um einen großen Autor", hieß es am Montag in einer Mitteilung seines Stuttgarter Verlages. Zuvor hatten der "Münchner Merkur" und die "Süddeutsche Zeitung" vom Tod des Schriftstellers berichtet. Kruse lebte zuletzt im oberbayerischen Penzberg. Sein Urmel, ein kleiner, lispelnder Dinosaurier, der nach Jahrmillionen aus einem tiefgefrorenen Ei schlüpft und bei Professor Habakuk Tibatong auf der Insel Titiwu ein Zuhause findet, wurde einer der erfolgreichsten Stars der Augsburger Puppenkiste und zu einem Klassiker der Kinderbuchliteratur.

(Max Kruse ist im Alter von 93 Jahren gestorben / Foto: dpa)

Die Geschichten von Urmel und seinen Freunden wurden weltweit mehr als 800 000 Mal verkauft. Die Gesamtauflage seiner Bücher liegt nach Verlagsangaben bei mehr als drei Millionen Exemplaren. Die Bücher wurden unter anderem ins Chinesische, Dänische, Englische, Estnische, Finnische, Französische, Niederländische, Italienische, Japanische, Katalanische, Koreanische, Russische und Schwedische übersetzt. Im Jahr 2000 wurde Kruse für sein Gesamtwerk mit dem großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet.

"Mit Max Kruse verliert die deutsche Kinderliteratur einen Autor, der eine ganze Generation von Lesern geprägt hat", schrieb sein Verlag. "Über seine fantasievollen Figuren - vom "Lölölölöwen", über Don Blech und Lord Schmetterhemd bis zum Urmel und seinen Mitschülern in der Sprachschule von Professor Habakuk Tibatong auf der kleinen Südseeinsel Titiwu - hat er viele unterhaltsame und zugleich weise und hintergründige Geschichten erzählt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche

Machet die Tore weit – unter diesem Motto stand das Adventskonzert des Knabenchores Hannover in der Marktkirche. Und eine federnd leichte, hoffnungsfrohe und zuversichtliche Interpretation der gleichnamigen Motette von Andreas Hammerschmidt liefert der Chor dann auch.