Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
GOP zeigt neue Show "Backstage"

Variété in Hannover GOP zeigt neue Show "Backstage"

Wortreich mit Witzen, Zoten, Liedminiaturen, Parodien und Umdichtungen: Das GOP führt seine Besucher hinter die Kulissen: „Backstage“ heißt die neue Show im Georgspalast Hannover. 

Voriger Artikel
Movimentos-Festival muss wegen VW-Krise sparen
Nächster Artikel
Kulturwandel in der Kestnergesellschaft
Quelle: Wilde

Hannover. Die Show fängt noch gar nicht an. Erst in drei Stunden. Und der volle Saal im GOP – das sind gar keine Zuschauer, das sind alles Jobaspiranten, die sich mal eine Generalprobe bei ihrem möglichen künftigen Arbeitgeber anschauen dürfen. So weit der Rahmenplan für das neue GOP-Programm, das dementsprechend auch „Backstage“ heißt. Da kann man auch schon mal mit dem Schluss der späteren Show anfangen, ist ja alles nur Probe.

Die Vorbereitung auf die eigentliche Show - darum dreht sich alles beim neuen GOP-Programm "Backstage".

Zur Bildergalerie

Die Comedians Ludger K. und Christian Hirdes führen durch das Programm und vermeintlich hinter die Kulissen, sie tun das wortreich mit Witzen, Zoten, Liedminiaturen, Parodien und Umdichtungen. Die Künstler, die sie im Laufe des Abends auf die Bühne holen, sind zumeist schweigsame Körperarbeiter. Wie die amerikanische Strapatenakrobatin Kaleen McKeeman, die kraftvoll und elegant in der Luft hängt und kreiselt. Oder Jongleur Cyril Rabbath. Bei dem flinken Franzosen sieht es aus, als ob nur er sich bewegt zwischen all den Bällen, die um ihn herum im Raum zu stehen scheinen.

Das US-Duo Willy Good erzählt eine tänzerische Liebesgeschichte, Handstandakrobat Fernando Dudka aus Kanada bewegt sich wie in Zeitlupe bei seinen kraftraubenden Übungen auf kleinen, drehenden Tellern. Auch das finnische Damenduo Minja kommt aus einer ähnlichen Tradition, verschmilzt aber auf der Bühne zu einem einzigen zweiköpfigen, vielarmigen und -beinigen Körper. Und dann ist da noch Betty Brawn. Sie hebt Männer hoch. Auch zwei gleichzeitig. Stark.

Bis 6. März. Karten und Infos: variete.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
„Horror“ im Theater am Aegi