Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Von Trier bereut „Dogville“ nach Massenmord in Norwegen
Nachrichten Kultur Von Trier bereut „Dogville“ nach Massenmord in Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 30.07.2011
Der dänische Regisseur Lars von Trier bereut seinen Film „Dogville“. Quelle: dpa
Anzeige
Kopenhagen

In dem 2003 gedrehten Film wird die von Nicole Kidman gespielte Hauptfigur von Bewohnern eines Dorfes gequält und missbraucht. Am Ende lässt sie alle Dorfbewohner umbringen. Von Trier meinte dazu:
„Dogvilles Schlussszene erinnert in sehr unangenehmer Weise an Utøya.“ Auf der Fjordinsel Utøya hatte der Attentäter 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers ermordet.

Von Trier griff massiv die rechtspopulistische DVP und deren Vorsitzende wegen ihrer ausländer- und islamfeindlichen Politik an:
„Es geht eine direkte Linie von Pia Kjærsgaards Menschenbild nach Utøya. Man muss von ihr verlangen, dass sie nun öffentlich ihren Teil der Verantwortung für das übernimmt, was in Norwegen geschehen ist.“

Die DVP ist seit zehn Jahren Mehrheitsbeschafferin für die dänische Regierung und hat immer wieder mit einer harten antiislamischen Rhetorik Verschärfungen der Ausländerpolitik durchgesetzt. Ihr Parteisprecher Søren Espersen sagte zu von Triers Kritik in „Politiken“: „Interessant, dass das von einem Mann kommt, der erklärter Nazi ist und außerdem perverse Gewaltfilme gemacht hat, die Breivik nach dessen Aussage zu seinen Untaten inspiriert haben.“

Von Trier war vom diesjährigen Cannes-Festival ausgeschlossen worden, weil er bei einer Pressekonferenz - ironisch - unter anderem „persönliches Verständnis für Hitler“ erklärt hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rapper Samy Deluxe macht sich keine Hoffnungen mehr, mit seinem neuen Album "SchwarzWeiss" Platz 1 der deutschen Charts zu erreichen. An der Spitze der Charts steht momentan das Album "Back to Black" von Amy Winehouse, die am Sonnabend gestorben war.

30.07.2011

Ausflug ins Textgebirge: Nicolas Stemann inszeniert in Salzburg „Faust I und II“ als gigantisches Endspiel. Johann Wolfgang Goethe tritt darin öfter mal auf, und einmal auch als lallender Ahnherr des postdramatischen Theaters – was er mit seinem eigentlich unspielbaren, die Grenzen des Theaters sprengenden „Faust II“ ja auch ist.

Ronald Meyer-Arlt 29.07.2011
Kultur Bayreuther Festspiele - Warum Parsifal ohne Buhrufe auskam

Beifall für den Regisseur - endlich einmal. Bei den Bayreuther Festspielen fallen für die Inszenierungen meist Buhrufe ab - ganz anders beim "Parsifal". Ob das Stück über die Erlösung des Menschen das Publikum milde gestimmt hat?

29.07.2011
Anzeige