Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur A-cappella-Woche zeigt noch einmal ihre Bandbreite
Nachrichten Kultur A-cappella-Woche zeigt noch einmal ihre Bandbreite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.05.2017
Mit dem Charme ihrer Heimatstadt: Die New York Voices im Pavillon. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Gleich mit ihrem zweiten Stück führen die New York Voices ein unerwartetes fünftes Ensemblemitglied ein. „Ich erkläre das mal eben für all die A-cappella-Fans“, sagt Darmon Meader, „das hier nennt man ein Klavier.“ Sein Kollege Peter Eldridge hat derweil am Flügel Platz genommen. Man breche eben die Regeln ein wenig, sagt Meader zum Einsatz eines Instruments bei dem Festival, das - wie eben die A-cappella-Woche - den Verzicht auf Instrumente im Namen trägt. Und Meader selbst greift später noch zum Saxofon.

Musik, die berührt

So undoktrinär sind die New York Voices, die den Ruf eines der weltbesten Vokal-Jazz-Ensembles haben. Das liegt vor allem an ihren unprätentiösen, gelassenen, dabei höchst präzisen Arrangements. Im Mittelpunkt steht Musik, die berührt - unabhängig davon, wie sie entsteht.

Im ersten Teil des Doppelkonzertes zeigte das achtköpfige Ensemble str8voices aus Hannover einen anderen Zugang zur Vokalmusik: Sein Power-Pop setzt auf vollen Klang und raffinierte Illusionen. Dazu passt eine Vorliebe für Filmmusik, inklusive aller Effekte und einer guten Portion Pathos. Die Vielzahl erzeugter Stimmklänge fügt sich auf der Bühne zur gelungen breitbeinigen Show nach Hollywood-Art. Dagegen setzen die New York Voices den Charme ihrer Heimatstadt. Wenn Meader ein Gesangssolo improvisiert, ist egal, welches Instrument dieses in einer Band spielen würde. Er ahmt nicht nach, sondern erlaubt seiner Stimme so viel Charakter wie möglich.

Erfolg mit stilistischer Vielfalt

Die zwei Ensembles illustrieren die Bandbreite von Vokalmusik dieser 17. A-cappella-Woche. Dabei passte die Vielfalt der Konzerträume zu der der Interpreten. Ob finnische Hip-Hop-Variationen im Kulturzelt, australisches Entertainment in der Christuskirche, ungarische Renaissance-Interpretationen in der Kreuzkirche oder österreichische Body Percussion im Isernhagenhof: „Während unseres Festivals passiert immer etwas Besonderes“, fasst Roger Cericius vom Verein Lausch-Kultur das Rezept zusammen. Die Begeisterung des Publikums wächst - fast alle Konzerte waren ausverkauft, die Zahl der fürs Finalkonzert verkauften Karten verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahr.

Ein Indikator für den Umgang mit Vokalmusik waren beim Festival übrigens Beatles-Interpretationen. Während die Banchieri Singers bei „Honey Pie“ musikhistorische Referenzen herausstellen, klingt „Ticket To Ride“ bei den str8voices wie die Titelmelodie einer coolen Fernsehserie. Und den New York Voices gerät „In My Life“ fast zum Gospel: melancholisch, getragen und zärtlich.

Von Thomas Kaestle

Tim Bendzko ist mit seinem dritten Album „Immer noch Mensch“ auf Tour und macht am Sonntagabend Station in der Swiss Life Hall. Vor rund 3500 Zuschauern singt er in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre von Herzschmerz, Menschlichkeit und einer zu schnell gewordenen Welt. Das große Gefühl fehlt allerdings.

10.05.2017

Es ist ein Ballett der Deformation: Jörg Mannes bringt, ganz frei nach William Shakespeare, "Henry VIII" auf die Bühne der Oper Hannover. Die tänzerische Leistung ist sehr sehenswert.

10.05.2017

Auf Tuchfühlung mit Chris de Burgh begab sich am Sonnabend das Publikum im Kuppelsaal des HCC. Der Weltstar präsentierte sein 21. Studio-Album "A Better World" und nahm die Fans mit auf eine nachdenkliche Reise. Denn in seinen neuen Songs geht es um Religion, Krieg und die Flüchtlingskrise.

09.05.2017
Anzeige