Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vorverkauf des Tanztheater International in Hannover beginnt

Festival Vorverkauf des Tanztheater International in Hannover beginnt

Der Vorverkauf für die 26. Ausgabe des Festivals Tanztheater International im September hat begonnen. Besonders der Festival-Montag ist einer der Höhepunkte.

hannover 52.372068 9.735686
Google Map of 52.372068,9.735686
hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Tausende trotzen für Potter-Premiere dem Regen

Der Vorverkauf für das Festival Theaterformen International beginnt. Festivalleiterin Christiane Winter (rechts) mit Stefan Becker, Sparkasse Hannover, und Kulturdezernentin Marlis Drevermann präsentieren die Karten.

Quelle: Martin Steiner

Hannover. Montage können dröge sein. Das vergangene Wochenende steckt noch in den Knochen, das kommende ist weit weg. Auch auf mehrtägigen Kulturveranstaltungen verläuft der Wochenbeginn deshalb häufig ruhiger. Beim etablierten Festival Tanztheater International, das vom 1. bis zum 10. September wieder Inszenierungen internationaler Choreografen in Hannover zeigt, wird das in diesem Jahr allerdings ganz anders sein. Mit der Akram Khan Company steht gerade am Festival-Montag einer der Höhepunkte auf dem Plan.

Weshalb die Tänzer um den vielfach ausgezeichneten britisch-indischen Choreografen Akram Khan ausgerechnet zum Wochenstart zu sehen sein werden, hat praktische und finanzielle Gründe. Die Gruppe komme direkt aus Schweden zu einem Anschlusstermin und sei ­dadurch günstiger, sagt Festivalleiterin Christiane Winter – und schwärmt bei der Programmvorstellung der 26.  Ausgabe der Reihe von dem feinsinnigen Spektakel, das die neue Produktion der Gruppe, „Vertical Road“, zu bieten habe. „Es ist das poetischste Stück des ganzen Festivals“, verspricht die Organisatorin.

Trotz aller Begeisterung betont Winter aber auch, dass die anderen sieben Gruppen auf keinen Fall hinten anstehen werden. Wie gewohnt haben sich die Organisatoren auch 2011 wieder für eine Mischung aus international renommierten Choreografen und Newcomern entschieden. Gleich an zwei Abenden wird etwa die junge belgische Tänzerin und Choreografin Lisbeth Gruwez mit ihrer Gruppe Voetvolk zu sehen sein. Zum Auftakt präsentieren sich zudem erstmals die zwölf Tänzer der Compagnie Alias/Guilherme Botelho aus der Schweiz. Getanzt wird während des Festivals in der Orangerie Herrenhausen, im Schauspielhaus sowie im Ballhof 1 und 2.

Neben den Newcomern können sich Tanzbegeisterte aber auch auf Arbeiten von in Hannover bereits bekannten Choreografen wie etwa dem Franzosen Pierre Rigal oder der deutschen Gruppe Gintersdorfer/Klaßen freuen. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit dem Club Guy & Roni. Die Niederländer werden eine ­Neubearbeitung ihres Publikumserfolgs „The Language of Walls“ mitbringen.

Die Hauptsponsoren des Festivals – Stiftung Niedersachsen, Sparkasse Hannover und die Stadt – loben Winters Programm in höchsten Tönen. Das lässt die Festivalleiterin hoffen, im kommenden Jahr auch wieder das nötige Budget für das chronisch klamme Festival zusammenzubekommen. In diesem Jahr sind das 324.000 Euro. Für 2012 hat die Sparkasse Hannover bereits ihre erneute Unterstützung zugesagt.

Karten und das komplette Programm gibt es ab sofort im Künstlerhaus oder hier. Gegen Vorlage des Abo-Plus-Ausweises gibt es für HAZ-Abonnenten 5 Euro Ermäßigung auf ausgewählte Veranstaltungen. Hier gibt es weitere Infos.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Von Redakteur Stephan Fuhrer