Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Waackäääään“-Open-Air geht zu Ende
Nachrichten Kultur „Waackäääään“-Open-Air geht zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 06.08.2011
Immer wieder brüllten die Fans ihren Schlachtruf „Waackäääään“. Quelle: dpa
Anzeige
Wacken

Immer wieder brüllten die Fans ihren Schlachtruf „Waackäääään“. Dort waren unter dem Jubel der Anhänger mehr als 120 einschlägig bekannte Bands aufgetreten. „Headliner“ war die internationale Rocklegende Ozzy Osbourne (62) - der selbst ernannte „Godfather of Metal“. Bei seiner 90-minütigen Show peitschte er seine Fans mit dem ständig wiederholten Satz „I can’t fucking hear you“ zu immer lauteren „Ozzy“-Rufen an. Als „Dank“ attackierte der Künstler sie mit einer Schaumkanone und übergoss sie mit mehreren Eimern Wasser.

Doch auch die Shows deutscher Bands wie Blind Guardian, Freiwild und Halloween wurden von den Fans mit frenetischem Beifall bejubelt. Schreiende Gitarrenklänge und brachiale Schlagzeuge bestimmten den Sound und sorgten mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel für Ohrenklingeln.

Erstmals stand auch ein Comedian auf einer W:O:A-Bühne. „Der Türke“ Bülent Ceylan aus Mannheim ist nach eigener Aussage selbst überzeugter Metaller und sagte: „Wacken ist das Mekka für Metaller.“ Er präsentierte in seiner halbstündigen Show eine Mischung aus Comedy und Hard Rock.

Mehrere Besucher kritisierten zum Ende des Festivals, dass das „W:O:A“ nicht mehr authentisch sei. Auf dem kultigen Festival für „beinharte Heavy Metal Fans“ herrsche eher eine Kirmes-Atmosphäre:
„Hier fehlt doch nur noch ein Karussell“, sagte der Hamburger Tim Schröder (25). Zugleich wehrten sich zahlreiche Besucher gegen das vielfach vermittelte Bild, das Festival bestehe nur aus „saufen und randalieren“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Woody Allen bringt seinen 41. Film "Midnight in Paris" ins Kino. Im Gespräch mit HAZ-Redakteur Stefan Stosch redet der Regisseur über Zeitreisen, Carla Bruni und seine Schreibmaschine.

Stefan Stosch 06.08.2011

Sie sangen „It`s Alright“ und „House of Love“, trugen Wollzipfelmützen zu breiten Baggy-Hosen und waren in den neunziger Jahren auf fast jeder Bravo-Hit-CD zu finden – jetzt sind East 17 wieder zurück. Mehr als zehn Jahre nach ihrem Erfolg ist das Quartett in leicht veränderter Form wieder auf der Bühne – und will es nochmal wissen.

05.08.2011

Filme machen kann er, das hat Brett Ratner bewiesen. Aber kann er auch Fernsehen? Die größte Nacht des ganzen Jahres sogar? Der Regisseur soll nämlich die nächste Oscar-Verleihung inszenieren.

05.08.2011
Anzeige